Fahrtechnik: Fussstellung

      Fahrtechnik: Fussstellung

      Hey,
      nachdem ich mir das mit den Zeigefinger-solo endlich antrainiert hab kommen nun die F?sse dran (step by step).

      Am wohlsten f?hl ich mich auf den Ballen. F?hrt dazu, dass ich links aud dem Ballen steh (gibt mir die M?glichkeit weit hinten zu stehen - runter und tief einzutauchen - hoch).
      Rechts rutsch ich dauernd vor und zur?ck, je nachdem ob ich die Bremse demn?chst brauch oder net.

      Das ganze kann irgendwie nicht richtig sein, da bei ungleicher Fussstellung beim Vorderradlupfen das Gleichgewicht fehlt. Oder?

      Nun meine Fragen:
      Wie macht Ihr das? F?sse immer in "Bremsbereitstellung"? Beide gehen synchron vor und zur?ck? Nur einer "arbeitet".? oder wie???

      Danke f?r EURE Tipps
      Thomas

      P.S.: Hab in der Suchmasch nichts gefunden - oder gabs dasThema fr?her schon mal?
      EIGENTLICH wirst du bei ALLEN top fahren beobachten dass sie ihren fu? zum bremsen nicht umstellen ( vor und zur?ck ) sondern lediglich seitlich drehen, so sind sie einfach viel schneller auf der bremse. ferner wirst du sehn dass auch die f??e KOMPLETT mittig und ganz am rahmen dran stehn. ?hm, die begr?ndung dazu kannst du dir wie ein scharnier mit 1 bzw 2 gelenken vorstellen ( beine weit au?en auf der fu?raste und innen ) . hast du die beine am rahmen, kann nicht NIX bewegen au?er deine h?fte, und die ist das gelenk, bietet somit viel mehr stabilit?t beim h?pfen etc. w?hrend du mit 2 gelenken ein viel instabileres gleichgewicht hast.
      Lieber ne krasse 5
      als ne sichere 1!
      Hallo Spirou,

      danke f?r deine Antwort.

      "Die Ballen geh?ren auf die Rasten, da muss man halt mal umsetzten zum bremsen."

      Hab ich das richtig verstanden?

      Beispiel Wheelie:
      Du stehts mit beiden F?ssen auf den Ballen und ziehst das Vorderrad hoch. Soweit so gut.
      Wenn Du ?bergewicht nach hinten bekommst, nimmst du locker den rechten Fu? von der Raste, hast das ganze Gewicht links, steuerst also mit Oberk?rper nach rechts dagegen, hebst den rechten Fu? stark geknickt zu Bremse, verlagerst deinen Oberk?rper wieder zur Mitte (da du ja wieder auf beiden Rasten stehst), bremst leicht an bis du wieder in L?ngsrichtung zentral im Schwerpunkt stehst, hebst wieder den rechten Fu? unter Verlagerung des Oberk?rpers nach rechts und kannst nun den rechten Fu? mit dem Ballen wieder auf die Raste stellen, wobei der Oberk?rper wieder nach links wandert.
      Wohlgemerkt, alles instinktiv innerhalb einer 10tel Sekunde.

      Beipiel Stufenende:
      Am Ende der Stufe will ich akiv das Vorderad schnell runterbringen. Das geht m.E. nur dadurch, dass ich das Hinterrad, kurz bevor es ?ber die oberste Kante geht, stark abbremse. Auch in diesem ganz kurzen Moment gehst Du von der Raste um an den Bremshebel zu kommen?
      Also wenn abzusehen ist, dass ich die Hinterradbremse ben?tige, z.B. beim Wheelie nehm ich den Fu? schon vorher in "Bremsbereitstellung" das ist klar.
      Bei einer Stufe unbedingt Ballen drauf, man kann wirklich viel besser abspringen. versucht es mal.
      Man kann ja trotzdem eng am Motorrad stehen, wenn man mehr Stabilit?t ben?tigt, ich jedoch bin der Meinung, dass man gerade wenn man nicht eng am Motorrad steht besser das aufkommende Ungleichgewicht ausgleichen kann. Das soll hier aber nicht f?rs H?pfen gelten, da muss ich mal ausprobieren.
      An oder nach Stufen bremse ich nicht um das Vorderrad runter zu bekommen, h?chstens wenn die Stufe nicht richtig geklappt hat. Dann muss ich umsetzen und das klappt dann noch.
      Trial Fahrtechnik:
      so langsam mein ich klarer zu sehen:

      Der PROFI steht mittig auf der Raste, kann seine Sprunkraft statt aus dem Ballen aus dem Mittelfuss entwickeln (im Gegensatz zu Volleyball oder Basketballspeiler, oder ... ???) verkleinert die Bremshebelauftrittsfl?che um durch Beindrehung am Hebel vorbeizukommen und hat eine so gute Balance, dass er sein "Ro? eng zwischen die (Unter-)schenkel" nehmen kann.

      Gut, jetzt hab ich ein IDEAl. Aber wie komme ich da hin?

      1., Sprungkraft krieg ich nur aus den Ballen raus.
      2., Breitbeiniges Stehen hab ich mir erst angew?hnt, da es z.Zt. wohl "state of the art" ist. (Als ich 84 aufh?rte zu trailen, fuhr, wer was auf sich hielt, wie beim skifahren, eng. 06, als ich wieder anfing, lehrte Schieder/ Elmar/www breit und fast in der Hocke !!)
      3., Auf den Ballen f?hl ich was passiert (immer ?fter). Auf dem Mittelfuss komm ich mir wie ein nasser Sack auf der H?herstange vor. (Vielleich so wie ihr, wenn ihr mal auf der Ferse stehn w?rdet?)

      Ihr habt's ja sicherlich auch nicht gleich drauf gehabt. Hilft da erst mal ne Mischform? Kurven, Kehren Mittelfuss, Stufen, Springen Ballen und langsam immer mehr Mittelfuss?
      Oder seh ich das alles ganz falsch und viel zu kompliziert/theoretisch?

      RE: Fahrtechnik: Fussstellung

      Hi,

      also ich hab? mich das auch schon gefragt und setze derzeit zwangsl?ufig immer um, wenn ich absehen kann, dass ich die Hinterradbremse brauch.

      Das kommt (also jetzt zumindest bei mir) auch gar nicht so oft vor. Vielleicht ist das auch so nich richtig, aber im Prinzip nehm ich die Hinterradbremse (anders als auf der Strasse ;)) fast nur f?r steile Abfahrten her. Insbesondere bei Stufen verlass ich mich am Ende lieber auf Gewichtsverlagerung. Das klappt n?mlich auch wenn das Hinterrad grad mal gar keinen Grip hat.

      Die ?brige Zeit brems ich fast nur vorn. Das hab ich mir wohl halt auch so angew?hnt, weil das umsetzen eben doch immer irgendwie Unruhe reinbringt und ich hab ja so schon mehr als genug zu tun :) :) Bin auch nich so der gro?e Springbock ;)

      Ausserdem hab ich es so erkl?rt bekommen, das man auf dem Ballen f?hrt und in der Tat, finde ich, hat man so mehr Beweglichkeit und Elastizit?t......

      Weitere Tipps nehme ich also auch dankend an und vielleicht k?nnen wir das ja in b?lde in der Fahrtechnik-Rubrik mal ausf?hrlich er?rtern.... :)
      und immer ne handbreit Luft unterm Stiefel

      RE: Fahrtechnik: Fussstellung

      Original von on-da-man

      Das ganze kann irgendwie nicht richtig sein, da bei ungleicher Fussstellung beim Vorderradlupfen das Gleichgewicht fehlt. Oder?

      Hi, ich denke da? mit der ungleichen Fu?stellung d?rfte mit etwas ?bung kein Problem sein, denn was w?r dann beim Fahrradfahren? Ich hab zwar noch garkein Trialbike, aber ich denke ich kann mich da ganz gut reinf?hlen.
      Du lebst nicht in den Momenten in denen du atmest, sondern in den Momenten, die dir den Atem rauben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Air-Marky“ ()

      Hallo Air Mary,

      das, mit dem Fahrrad, ist ein sch?ner Vergleich.

      Wenn ich z.B. am Berg aus dem Sattel geh und im Wiegeschritt weiterfahre hab ich die gesamt Belastung auf einem Pedal ( wenn ich das andere ziehe wird so noch extremer).

      Als Nichtprofi kipp ich das Fahrrad um die L?ngsachse so, dass sich wieder ein Gleichgewiciht einstellt. F?hrt zu einem dauernden hin- und herkippen.

      Die Profis - Armstrong war ein sch?nes Beispiel - halten das Rad senkrecht und verlagern statt dessen den K?rperschwerpunkt - behalten also den vollen Grip unterm Reifen.

      Die dritte M?glichkeit w?re durch Lenkbewegungen gegenzusteuern - das sieht dann aber schon relativ "blau" aus.

      Mir scheint das also nicht ganz vergleichbar. aber bitte korrigiere mich wenn ich es nicht richtig verstanden hab.
      Gru?
      Thomas
      Ich hab s anders gemeint, im Wiegetriff bergauf schwankt mein Bike auch hin und her, ich hab eher an folgendes gedacht, wenn ich weeliesiere oder besser beim Manual (das ist wenn man auf dem Hinterrad einen leichten Abhang hinunterrollt, ohne zu tretten, nur mit K?rperbewegung und Bremse ausgleicht) dann steht z.B. bei mir auch der linke Fu? vorne (regular) und der der rechte hinten und man verliert trotzdem nicht das gleichgewicht obwohl man auch denke ich wie im Trial ja das Vorderrad lupft. Und beim springen mit Bike hat man ja auch die Pedalweite unterschied und es kann gut passieren das man auf einer Seite eher mit Mittelfu? und auf der anderen eher mit Ballen auf den Rasten steht, das geht alles, wie gesagt mit etwas ?bung.
      youtube.com/watch?v=UCSSm97PSeI
      hab noch dieses Video gefunden, da macht er nen Manual nach der Treppe und auf der Stra?e ?ber die rote Ampel
      Du lebst nicht in den Momenten in denen du atmest, sondern in den Momenten, die dir den Atem rauben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Air-Marky“ ()