Ausheben

      Moin. Ich bin das selbe auch gerade am üben, aber ich bekomme das Moped nach dem aufsetzen des Vorderrades kaum hoch gezogen. Liegt es evtl daran das meine alte Trial zu schwer ist oder ist es Übungssache?
      Muss das Hindernis an dem ich übe eine gewisse Höhe haben oder reichen da 25cm zum üben?
      Gruß Schwab

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schwab“ ()

      Hallo Schwab,

      Das liegt ganz sicher nicht am älteren Moped ;) :D sowas haben wir schon vor 30 Jahre gemacht.

      Da siehst Du die verschiedenen Möglichkeiten. (Tibi ist bereits ungar. Staatsmeister)
      >>> youtube.com/watch?v=nNGhgDNu5Fg

      25 cm ist sehr wenig. Da geht es schwerer, weil der Vorderteil der Maschine viel weiter hinauf muß.
      Übe lieber das Ansetzen bei 50cm. Da geht es viel leichter!
      LG: Roland

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trialbazsi“ ()

      Möchte das Thema wieder aufgreifen, ist ja auch immer aktuell...
      Also was der Roland schreibt, ist oft sehr richtig... :thumbsup: (An dieser Stelle übrigens DANKE! für deine wertvollen Feedbacks, Videos usw.)

      Theorie: Wenn man mit dem Rad ein senkrechtes Hindernis berührt und gleichzeitig den Boden, dann ist das in der Höhe "R"(Radius des Vorderrades).
      Wenn man dazu noch die Lehre beherzigt, dass im Schnitt von 2/3 : 1/3 "H"(Hindernishöhe) angesetzt wird, dann fängt ein sog. "Hindernis" bei 1,5*R (1,5*35cm) = ca. 52cm erst an. D.h. wenn jetzt das Rad noch vom Boden abgehoben werden soll, ist man locker bei 60 - 70cm, wo das eigentliche "Ansetzen" erst funktioniert.

      Und nun steht man als Neuling vor so einem Klotz und soll das Gas aufmachen..., da versteht man wieso beim Trial umdenken angesagt ist.
      Ich für meinen Teil bin auch noch am Verinnerlichen und üben, Videos in Zeitlupe gucken und ein eigenes Ablaufmuster (ohne Motorrad) im Kopf zu erstellen, kann evtl. hilfreich sein...
      Also:
      Die Technik im ersten Video ist sehr veraltet (nichts für ungut Mattias, falls du das hier lesen solltest) und nur für niedrige Hindernisse zu verwenden.

      Die korrekte Technik ist, dass das VR nicht auf das Hindernis gesetzt wird, sondern GEGEN das Hindernis. bei großen Stufen wäre das in jedem Fall unterhalb der Kante, sodass das VR beim Ansetzen von alleine sehr stark komprimiert wird. Beim Ansetzen sollte man in den Knien bleiben und erst mit dem Ausfedern des VR heraus springen. Das ganze wird durch den klassischen Gasstoß unterstützt. Hierbei hilft es ebenso, das Gas zwischen Ansetzen und Absprung nicht zu schließen, sondern mit der Kupplung beim Ansetzen als auch beim Absprung zu arbeiten (inkl. gas geben versteht sich).

      Der Bewegungsablauf und das Timing sind extrem wichtig, genauso wie das VR richtig zu platzieren.

      Achja: die beschriebene Technik gilt für Stufen > 80-90 cm
      blub...