Untenrum unzuverlässig

      Untenrum unzuverlässig

      Hi Forum.
      Langsam verzweifel ich mit meiner Sherco 2.0 von 2003.
      Das Ding geht nach 1-2 Stunden gemütlichen Trainings in folgenden Modus:
      Motor geht aus im Leerlauf, bei Gas geben aus dem Leerlauf heraus dreht sie nicht sauber hoch, keine Leistung. Macht man das mit einem Gasdreh, verschluckt sie sich und würgt ab.
      Also im Prinzip das Verhalten, wenn Vergaser verstopft oder Luftfilter zu ist.
      1. Idee: Luftfilter abgebaut - gleiches Verhalten. Letzterer wird trotzdem regelmäßig gesäubert und geölt, jetzt ist sogar mal ein ganz neuer drin.
      2. Idee: Vergaser zu. Aus- und auseinandergebaut, gereinigt mit Druckluft, zusammengebaut. Läuft wunderbar. 1-2 Stunden fahren: wieder das gleiche.
      3. Idee: Membranen am Einlass: hab ich mir grad angeschaut, sehen absolut neu aus, wurden möglicherweise in der Werkstatt letztens miterneuert, muss ich noch nachfragen. Die 4 Kläppchen schließen die Öffnungen aber sauber ab, soweit ich das beurteilen kann, und sind voll beweglich.

      Gestern nochmal komplett Vergaser gereinigt, nach Zusammenbau kurz getestet, absolut in Ordnung.
      Heut morgen auf dem Gelände: sofort Sense.
      Im Prinzip könnt ich mit Choke fahren, das geht noch.

      Hat da noch irgendjemand eine schlaue Idee?
      Simmering halte ich für ausgeschlossen.Wenn die Kiste nur noch mit Choke läuft würde ich behaupten es liegt am Vergaser,aber das Fehlerbild das die Störung erst nach einer gewissen Fahrzeit kommt lässt wiederum auf einen einen klassischen Elektrikfehler schließen.Was für eine Farbe hat die Kerze ? wie groß ist die Leerlaufdüse ?
      es ist egal was ich mach,es funktioniert einfach.
      Wellendichtringe wurden vor kurzem mit Lagern + Kolben erneuert.
      Farbe an Kerze dunkelgrau, kein Russ.
      Leerlaufdüse weiß ich nicht, steht nix drauf. Ist doch die mit dem Miniloch, oder? Ansonsten sind alle Teile an dem DellOrto original, soweit ich das sehe.

      Hab jetzt demontiert: Leerlaufdüse war zu. Mit Pressluft wieder frei gemacht. Werd mir auch mal ein Ultraschallbad besorgen.
      Ich hätte jetzt auch spontan auf verstopfte Tankbelüftung getippt.
      Alternativ kanns natürlich ein Zündungsproblem sein, denn ein müder Funke kann beim Gasaufziehen das dann fette/magere Gemisch bzw. die bessere Füllung nicht sauber durchzünden.
      Zum Kerzenstecker: 5kOhm kann der haben. Probeweise mal einen ohne Widerstand verbauen.

      Gruß
      Hans
      Habe mir das auch schon gedacht. Aber wenn die Tankentlüftung verstopft wäre, würde sie dann nicht eher in den oberen Drehzahlen Probleme haben da ja dort der Krafstoffverbrauch höher ist und somit nicht schnell genug Benzin nachfließen kann?!?
      Vielleicht die CDI Box?
      Es gibt Dinge, die man nicht unbedingt braucht. Wege zum Beispiel....

      Post was edited 1 time, last by “thias” ().

      Nun ganz einfach mit zunehmender Erwärmung kann sich der Wiederstand verändern.Noch eine Möglichkeit wäre ein Windungsschluß der Erregerspule.Solche Fehler treten erst nach Erwärmung der Spule auf.Aber es scheint ja ganz banal Dreck im Vergaser gewesen zu sein.
      es ist egal was ich mach,es funktioniert einfach.
      Ja, der Klassiker. Bleibt noch die Frage, warum der regelmäßig und zuletzt sofort bei Beginn der ersten Fahrt nach dem Vergaserreinigen auftrat.
      Habe den Vergaser geultraschallt und sorgfältigst ausgepustet, montiert und eingebaut. Befühle testweise mal das Luftfiltergehäuse an der vergaserseitigen Öffnungen und ziehe einen Fingerspitze voll mit Dreckpartikeln raus !!?? Stelle fest, dass an der hintersten Ecke untendrunter ein 1 cm langer Riss ist, aus dem fröhlich die Reinigungsflüssigkeit rausläuft. Da muss die Kiste ja mal ganz unglücklich gelegt worden sein, wer fährt denn die??
      Werde also mal abdichten, und die Hoffnung auf ein zuverlässiges Moped wächst wieder!

      Danke für euer Mitdenken!
      FREU!!!
      Bis gestern immer noch das Problem. Neuer Vergaserdichtsatz, Falschluft kontrolliert, Tank gereinigt... half alles nichts.
      Der entscheidende (banale) Tip von Peter Schwarz: schau mal hinter die Leerlaufdüse, ist da alles sauber?
      Und genau da saß klebriger Schmutz drin. Konnte man so gar nicht sehen, da die Bohrung nicht durchgehend ist, und musste regelrecht rausgekratzt werden.