Rahmenbruch TY 250 mono Stoßdämpfer/Federbeinproblem?

      Rahmenbruch TY 250 mono Stoßdämpfer/Federbeinproblem?

      Liebe LuMo und Yamaha-Fans, Schrauber und Sachverständige,

      nach den zwei Tagen von Arbecey habe ich beim Putzen mit Entsetzen festgestellt, dass der Rahmen meiner geliebten TY gebrochen ist. Kennt jemand sowas, kann sich wer erklären warum?
      Der Unterfahrschutz war sauber (einigermaßen spannungsfrei) und fest verschraubt. Die restlichen Schrauben, die Motor und Rahmen verbinden kontrolliere ich die kommenden Tage, wenn ich die Gute zerlege.
      Da es das Rohr ist, was im Bereich des Dämpfers endet und hinten, bzw. unten offen ist, lässt sich ein Rohr in das gerissene Rohr schieben und die Bruchstelle hoffentlich hartlöten.

      Der Dämpfer aus der S-Version hat bei meinen 94 kg Lebendgewicht schon bei kleinen Löchern oder Stufen durchgeschlagen. Vielleicht ist das die Ursache des Übels? Hat jemand ein Wilbers Federbeinchen verbaut und Erfahrung damit? Funktioniert das? Mit Rockshocks Gary habe ich gesprochen: Er sagt, dass er die ersten Prototypen an Rockshocks mono-Federbeinen momentan noch auf original Federn am Laufen hat und in Serie geht, sobald er genug Erfahrung und Rückmeldung von seinen Testern hat...





      Hallo ,
      wenn dein Dämpfer mit den von
      dir angegebenen 94 Kg bei relativ geringer Belastung auf Block geht dämpft der
      Dämpfer nicht mehr was klar ist.

      Alles was danach kommt geht
      auf Schwinge /Rahmen und Steuerkopf.

      Also klare Sache, Rahmen
      schweißen Kattho hat es dir eh schon angeboten.
      Dann ein für dein Körpergewicht
      angepasstes Federbein kaufen und du wirst Ruhe haben.

      Gruß Alex
      Moin,
      nicht fehlende Dämpfung sollte primär die Ursache für das Durchschlagen sein, sondern mangelnde Federvorspannung. Die lässt bei den Mono-Stoßdämpfern mit den Jahrzehnten deutlich nach, was zum obigen Problem wird.
      Für meine Mono bin ich an eine ungebrauchte Original-Feder gelangt, die ist zwar auch eher auf der weichen Seite, funktioniert aber ausgsprochen gut. Ist also eine preiswerte Alterntive...

      Casi
      Super! Vielen Dank für die Angebote und Infos.

      Erst mal habe ich mir eine Ersatz-TY besorgt, damit ich die andere in Ruhe richten kann.
      Heute Abend war ich dann mit der Ersatz TY in Ölbronn trainieren. Eine R mit Ausgleichsbehählter und strafferer Feder. Das fährt sich gleich ganz anders. Diese R hat allerdings ein minimal höheres Standgas und schiebt ein wenig weiter, wenn man das Gas schließt. Magerere Leerlaufdüse oder Gemischregulierschraube oder sogar die Nadel runter?

      @ kattho: Vielen Dank für das Angebot. Sammy hat seinen Laden gleich hier im Ort und hat mir angeboten, meinen Rahmen zu richten.
      Patrick hat einen netten Bericht über Sammy und eine seiner Eigenbauten: Yamaha TY305F

      Allan Watson scheint ja ein großer Name mit seinen Falcon Absorbers zu sein. Mit Wilbers hatte ich auch schon geliebäugelt, aber war mir nicht sicher, ob die auch wissen was ein Trialmopped, und besonders so ne alte mono cross braucht.
      Das S-Federbein und die Gabel aus dem Rahmenbruch kriegt Rüdiger Kranz von Mototech, und entscheidet, ob er´s richten will. Parallel werde ich mal bei Allan anfragen, was ein neues kostet.


      Die Federvorspannung hatte ich bei der alten bereits erhöht. Ich habe nur nicht verstanden, wie ich damit ein Durchschlagen vermindern kann.
      Laut der Erklärung bei Franz Racing Suspension kann ich die Kraft, die das Fahrwerk dem Einfedern entgegensetzt nur durch die Federrate und nicht durch die Vorspannung ändern. Die Aussage, dass eine höhere Vorspannung das Durchschlagen mindert habe ich schon oft gehört, aber nie verstanden.


      franzracing.de/motocross.htm#start

      Was bewirkt eigentlich die Federvorspannung?

      z.B. eine Feder mit 200 mm Länge und einer Federkraft von 50 kg pro cm.
      Wenn man diese Feder ,mit 50 kg belastet, so wird sie um 10 mm auf 190 mm gestaucht.
      Wenn die Feder bei 190 mm mittels Vorspannringe arretiert und anschließend entlastet wird, bleibt das Maß 190 mm. Dies bedeutet aber auch, dass die Feder die ersten 0 - 50 kg nicht mehr reagiert.
      Wird die Feder aber nun mit 100 kg belastet, so wird sie um weitere 10 mm auf 180 mm gestaucht.
      Belastet man vergleichsweise eine nicht vorgespannte Feder mit 100 kg, so wird auch diese um 20 mm aue 180 mm gestaucht.
      Fazit:
      Mit Vorspannen kann man eine Feder nicht härter machen sondern man erhöht die Kraft die benötigt wird, um die Feder überhaupt in Bewegung zu bringen!