Alle Jahre wieder..............

      man kann auch preiswerter an Info`s über unseren schönen Sport herankommen, so wurde z.B. in der Oldtimmer Markt vom Januar 2014 ein Anfängerlehrgang von Hans Greiner abgedruckt.
      Bilder
      • P1090981.JPG

        449,26 kB, 757×1.024, 62 mal angesehen
      • P1090982.JPG

        454,46 kB, 728×1.024, 65 mal angesehen
      • P1090984.JPG

        109,77 kB, 1.024×578, 67 mal angesehen
      Danke für die Literaturhinweise.

      Ich bin so ein Anfänger, fahre schon immer Mopeds und Motorräder, restauriere Oldtimer, und so kam ich an eine alte Cota 348.
      Jetzt läuft das Ding, und wie kann man den mit Mitte 40 den Einstieg in Classic Trial finden. Ich wohne im Voralpenland am Ammersee. Wenn ich mir die Vereine ringsum so Google, dann geht es bei Trial fast ausschließlich um die Jugend, was auch sehr gut ist, Daumen nach oben für diesen Sport.

      Aber wie kann man entspannt als Erwachsener
      mal so reinschnuppern. (Ich weiß, eine große Cota ist nicht gerade was für Einsteiger, ist schon die erste Herausforderung, mal sehen...)
      Lesen und YouTube?
      Gibt es eine empfehlenswerte Veranstaltung in Süddeutschland? Zuschauen, gleich mitmachen?
      Für ein paar Tipps wäre ich dankbar...

      Drecksmoped schrieb:


      Ich bin so ein Anfänger, fahre schon immer Mopeds und Motorräder, restauriere Oldtimer, und so kam ich an eine alte Cota 348.
      Jetzt läuft das Ding, und wie kann man den mit Mitte 40 den Einstieg in Classic Trial finden. Ich wohne im Voralpenland am Ammersee.


      Tja, ich bin auch ein Anfänger, fahre auch schon immer Motorräder und restauriere Oldtimer. Ich bin schon über 50 und wohne auch nicht weit vom Ammersee weg.

      Ich habe meine Heimat beim MC Augsburg gefunden, da gibt es mehrere in unserer Generation mit alten Moppeds und bei den Trainings werden die Teilnehmer in mehrere Gruppen aufgeteilt. Eine davon wird von Jacek Swider trainiert, der selber eine Pre65 Zündapp unterwegs ist und als Polnischer Staatsmeister auch ein wenig Wissen zum Weitergeben hat.

      Selber habe ich erst letztes Jahr Ende August mit dem Trialen angefangen, habe also noch nicht so viel Vorsprung. Wenn Du Lust hast, können wir gerne mal gemeinsam losziehen.

      Übermorgen z.B. ist Neujahrstrial bei den Freisingern. Da werde ich dabei sein, auch wenn ich da eher das rollende Hindernis bin - aber zum Glück ist beim Trial ja immer nur einer in der Sektion ;)

      Fred
      Ich besitze das Buch vom Krahnstöver nicht physisch. Aber ich habe es gelesen. Von der Schreibweise her recht locker gehalten, immer mal wieder Anektoten aus seinen Trialwettbewerben eingestreut und so.
      Mir hat es geholfen, die Theorie und die Fahrphysik zu verstehen. Und zwar speziell den Unterschied zum Endurofahren, wo ich mir einbilde, ein wenig Bescheid zu wissen.

      Das Umsetzen dessen, was im Buch steht in die Praxis, das hat bei mir nur marginal geklappt. Klar, dass man das Vorderrad durch bewusstes Schwerpunktverlagern und Ausnutzen der Federn anhebt und dabei nicht wie bei der Enduro mit der Kupplung arbeitet - das habe ich auch alleine hinbekommen. Enge Kurven haben nicht so wirklich geklappt. Trotz der Theorie im Buch. Dafür hat es jemand gebraucht, der mir dabei zusieht. Denn während ich um die Kurve geschaut und meine Spur gesucht habe, sind automatisch die Knie in Richtung Tank gewandert. 37 Jahre Enduropraxis lassen sich nicht einfach so mit einem Schalter aus- und anknipsen. Das nur als Beispiel.

      Mein Fazit: Durch das Fahren mit Anderen, das gegenseitige Beobachten und austauschen lerne ich so langsam mit einem Trialmotorrad umzugehen. Das Buch hilft dabei, weil man weiß, wie es aussehen sollte und warum das so ist. Wobei ich denke, dass das Buch zumindest soweit überholt ist, wie meine Lumo im Vergleich zu einer modernen Trialmaschine. Wenn ich mir Videos von Toni Bou anschaue, dann ist der anders unterwegs als der Felix. Die Zeit ist halt ebenso wenig stehen geblieben wie die Motorrad- und die Fahrtechnik.

      Fred
      Das ist auch ganz nett geschrieben, gibt's aber nur in englisch :

      splatshop.co.uk/complete-guide…rials-steve-saunders.html

      ( gibt's auch bei amazon oder ebay.... )

      Da steht etwas über Trial drin.....

      amazon.de/Offroad-fahren-mit-d…s=offroad+fahren+motorrad

      Ich denke, heutzutage gibt's genug im Internet zu lesen und zu sehen, lernen tut man das eh nur aufm Moped unter fachkundiger Anleitung.....

      Hier sind ein paar nette videos :

      welterleben.de/motorrad/fahrtechnik.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trialsprotte“ ()

      bikestyle schrieb:



      ...
      Ganz anders war das bei Schreiber, damals ein Megastar mit supercoolen Floats und Bunny Hops. Very impressive. Bilder wie aus Holywood... unschaffbar, unmöglich, atemberaubend.
      Bis heute blieb mir noch in Erinnerung, wie er seine Trainingsintensitäten mit den Jahren änderte. Während er in der Jugend nahezu täglich auf dem Bike herumturnte und sich dann in der ersten internationalen Zeit auch noch vor dem Fahren gründlich erwärmte, änderte sich das, wie er sagte, immer stärker.. Später fuhr er nur noch wöchentlich, dafür halt intensiver, weil sich kein Körper länger
      erholen musste. Warm machte er sich vor dem Fahren nur auf dem Moped.

      Und er war ehrlich und Sportsman.
      Der Bunnyhop war z.B. nicht seine Erfindung, sondern, richtig, er hatte ihn zuerst bei Felix gesehen..
      ...


      Das Büchlein von Bernie Schreiber ist gut eigentlich ein modernerer Aufguss von



      von Lane Leavitt und Len Weed.

      Len war der eigentliche Author (Ghostwriter) des Buches von Bernie Schreiber,
      vermutlich liess sich das besser verkaufen, (siehe im Impressum von Schreibers "Observed Trials").

      XTramp schrieb:

      Drecksmoped schrieb:



      Übermorgen z.B. ist Neujahrstrial bei den Freisingern. Da werde ich dabei sein, auch wenn ich da eher das rollende Hindernis bin - aber zum Glück ist beim Trial ja immer nur einer in der Sektion ;)

      Fred


      Hi Fred,

      super, ich schau mal morgen in Freising vorbei (Ich hoffe, es klappt zeitlich).
      Werde dich schon finden. Maschine siehe Profilfoto, oder?

      Hi alle,
      vielen Dank für die vielen Anregungen.

      Danke, hab das Heft gekauft.
      Noch eine grundsätzliche Frage, fährt man z.B. eine alte Cota 348 so wie eine aktuelle Maschine?

      Ich denke die Grundlagen sind gleich, Haltung, Gleichgewicht,
      aber sollte man auch z.B. mit einem oder zwei Fingern kuppeln?
      Hüpft man im Stand mit dem Vorderrad um sich auszurichten, etc.?

      Gibt es in der Fahrtechnik Unterschiede, oder sollte man als Fernziel mit den alten Maschinen möglichst die modernen Fahrtechnik ein umsetzen?
      Da wirst Du sicher unterschiedliche Meinungen hören.

      Gestern beim Neujahrs-Trial waren noch ein paar Klassiker in meiner Gruppe. Da gab es dann schon Diskussionen, wegen stehenbleiben oder rückwärtsrollen. Ich habe dann eine 5 gezwickt bekommen, weil ich vor einer Stufe 10cm zurück gerollt bin, während ich geschaltet habe. Das wäre aber bei den modernen auch so, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Es gibt Unterschiede bei der Wertung in den Wettbewerben. Wenn Du an Classik- Veranstaltungen teilnimmst, dann führt zum Beispiel das Stehenbleiben, das Rückwärtsrollen oder das Versetzen des Hinterrades im Stand zu einer 5. Erlaubt ist dann quasi nur das Anheben und versetzen des Vorderrades während der Fahrt.

      Was Du für Dich trainierst, bleibt Dir überlassen. Aber aus eigener Anfängererfahrung denke ich mal, Du hast noch ein wenig Zeit, Dich zu entscheiden, ob Du klassisch oder Modern fahren willst ;)

      Fred
      Hüpfen im Classic Trial sind 5 Punkte laut Regularien,
      kommt aber immer auf den Punktrichter an.Manchmal geht es halt nicht anders,je nachdem wer die Sektionen gesteckt hat.Viele moderne haben kein Auge für Classic Sektion(Bitte jetzt nicht Negativ verstehen)und ein Topp Fahrer ist noch lange kein guter Sektionsbauer.
      Ciao:Micha