Reglementsdiskussion Classictrial

      Ich zitiere :

      Weiterhin verboten sind: hydraulisch betätigte Kupplungen, Membraneinlass bei Zweitaktern, Carbon- Aluminium und Titanteile für Hinterradschwinge, Rahmen, Rahmenteile und Achsen sowie Reifen ohne Schlauch. Ausnahme: Lenker, Handhebel und Anbauteile bzw. Teile die nachweislich schon früher für den Aufbau oder in der Serie des Twinshock- Motorrades verwendet wurden...

      Das erklärt doch alles, wenn Membran Serie, dann ok, im Reifen muss ein Schlauch sein, egal ob da draußen TL oder TT drauf steht....
      Ich muss jetzt mal als Außenstehender nachfragen
      Definiert sich Klassik trial tatsächlich vordringlich über die Fahrzeug Technik oder spielt der Modus bzw das Streckenlayout auch eine Rolle?

      In etwa wie bei Enduro Veranstaltungen auf Cross Strecken und den seltenen klassischen Enduro Veranstaltungen Querfeldein.
      Ich fand beim D Cup immer schade, dass modernere Fahrzeuge nicht mitfahren konnten,
      Da die Spuren so gefällig gesteckt waren,
      dass das noch mit Fahren zu tun hatte und nicht nur Hüpfen und Umsetzen.

      Das aber bei weitgehender Unkenntnis der Trial Reglements

      18zoll schrieb:

      Ich muss jetzt mal als Außenstehender nachfragen
      Definiert sich Klassik trial tatsächlich vordringlich über die Fahrzeug Technik oder spielt der Modus bzw das Streckenlayout auch eine Rolle?

      Eine Klassik Sektion soll sich an dem orientieren, was früher auch gefahren wurde, daher mehr anspruchsvolles Fahren auch mit Hindernissen in den schweren Klassen, aber eben ohne Stopps, umsetzen oder gar hüpfen fahrbar...

      Schau dir bei youtube mal ein paar alte Videos an, da sieht man deutlich den Unterschied....

      z.B.

      Man kann natürlich Veranstaltungen für modern und alt machen ( wie z.B. in Dänemark ), dann werden die Spuren aber unterschiedlich gesteckt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trialsprotte“ ()

      Moin,
      technisch wurde auch schon früher aufgerüstet:
      - Felix hatte an seiner weißen 349er Montesa (1981?) eine Bananenschwinge und Stoßdämpfer mit den typisch weißen Federn
      - Helmut hatte modifizierte Kupplungslamellen einer Honda MTX verbaut weil die Montesa Kupplung damit wesentlich besser funktioniert
      - Udo hatte an seiner SWM das Kettenumlenkungssystem von ATK montiert damit die Hinterradfederung besser arbeitet
      - Helmut hatte ATM Stoßdämpfer an seiner Montesa 242. Ich auch.
      - Jogi H. hatte einen Rahmen mit modifiziertem Steuerkopf der einer heutigen „Modernen“ nicht fern war
      Nur waren damals die besonderen Teile nicht so einfach und in der heute üblichen Auswahl zu bekommen.
      Glaubt wirklich jemand das man früher nicht auch alles unternommen hätte um sein Moped zu verbessern?

      Und die Fahrtechnik?
      Wäre früher jemand darauf gekommen mit einer (pre)Unit 50cm hohe Stufen zu fahren?
      Oder mit einem Twinshocker 1,5m Stufen ()?
      1980 konnte nur Bernie Schreiber mit einem Twinshocker Vorder- und Hinterrad umsetzen. Und heute? Da schaffen das hunderte Trialer.

      Die Welt dreht sich halt weiter. Zurück geht nicht.
      Gruß
      Andreas

      SIE: "Als ich heute aus dem Fenster sah graute der Morgen"
      ER: "Dem Morgen!"


      Gugst du YouTube? Dann such mal nach "Beta2003k" (DM, NC, D-Cup, HC und sonstiges). youtube.com/user/Beta2003K/videos
      Berni Walter hatte seine Swm auf Monoshock umgebaut ,Helmut hat etliche Fantics auf Membrane umgebaut, und Helmfried hatte sowieso immer extrem Moped's.
      Der Gummistiefelmann hatte Allrad an seiner Fantic und an unsere Mono Yamahas haben wir alle Shirt Teile gebaut die Gerd aus England geholt hat.
      Also Leben und Leben lassen.
      Enjoy the smell and the sound of the old bikes and have a good Day out wih your mates.
      Ciao
      Micha
      Gordon Farley fuhr an seiner Tiger Cub schon vor 65 eine Scheibenbremse und Sammy Miller verbaute Plastik an seiner Ariel, also warum nicht PRE Mono und alles ist gut ???
      Bilder
      • miller_ariel.jpg

        61,92 kB, 400×325, 73 mal angesehen
      • photo-14.jpg

        946,5 kB, 2.589×1.662, 77 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Mattes Hafen“ ()

      Ich besitze ein 200 Minarelli von Jamie Suberia. Es ist total verschnitten vorn und hintern. Auch der Auspuff. Ich habe SSDT Bilder von 1982 mit Ihm drauf......


      Aber ich antworte hier mein ### Unmut ### detailiert spaeter
      :rolleyes:
      "
      .................I have an alternative to Torfu for non vegitarians........"



      oh really, what is that?


      ......PORK!​
      natürlich wurde früher immer was umgebaut, weiterentwickelt und ausprobiert.
      nur konnte man damals nicht auf 20-30 jahre jüngere teile oder technik zurückgreifen, von daher hinkt da der eine oder andere vergleich.
      gewisse grenzen muss man halt setzen sonst könnten wir alle auch mit neuen mopeds classictrial fahren.
      die grenzen beim twinshock sind ok.
      bei den pre 65 fände ich es schöner wenn mehr auf zeitgenössigkeit geachtet würde aber solange die mehrheit der teilnehmer mit dem jetzigen zustand klar kommt dann soll es halt so sein.
      Ich habe bei Dave Renham mal Bernies WM- Bultaco gesehen. Die war nahezu standard, natürlich mit den Teilen mit der wenigsten Toleranz. Er hatte ja bei Comerford die Bultos für die Cracks mit betreut und meinte, das war wohl so bei den Europäern damals so- Suzuki, Yamaha und Honda mal ausgenommen. Erst um 1981 ging die Schere deutlich auseinander...

      X( Was mich immer wieder nervt, sind pre 65er mit modernsten Geometrien, CNC gefrästen Gabeln und Motorteilen und einem Gewicht, das bis zu 15 Kilo unter den Twinshockern liegt. Beispiel: Italjet Serie 95kg, Euro 83kg.

      :love: Fantics gehören sowieso verboten... :love: