4RT (2016) Ölaustritt Kurbelgeh.-Deckel links oben

      4RT (2016) Ölaustritt Kurbelgeh.-Deckel links oben

      Weiß jemand welches Bauteil sich dahinter verbirgt (farbige Markierung in den beiden Bildern)? Nach einem Umfaller kommt dort etwas Öl raus (nur bei laufendem Motor). Es sieht intakt aus, kein Riss erkennbar, es "sprudelt" auch nicht, nur ein minimaler Austritt (ca. ein Tropfen pro halbe Stunde). In der Explosionszeichnung des Ersatzteilekatalogs kann ich leider keine Beschreibung erkennen.
      Bilder
      • IMG_2009.JPG

        111,57 kB, 640×426, 93 mal angesehen
      • IMG_2012.JPG

        62,05 kB, 640×426, 89 mal angesehen
      Danke für die Info. Durch den Umfaller ist der Stopfen nun wohl etwas gelockert. Kann man den wieder fest pressen ohne etwas zu beschädigen (Schlag von außen mit einem Körner o.ä.)? Oder einfach reinigen, entfetten, mit geeigneter Paste versiegeln, und gut ist's? Wegen so einer Lappalie einen neuen Deckel wäre wohl übertrieben ;)
      Hallo RT 125,
      hinter diesem Verschluss verläuft der Kanal zur Versorgung der Kurbelwelle mit Öl. Durch bearbeiten mit Hammer und Durchschlag erhöhst du das Risiko das der Stift noch loser wird, da du den Stift durch seine Härte nicht stauchen kannst. Das Stauchen würde eine Abdichtung hervorrufen wenn er nicht im Alu-deckel sitzen würde.Sollte der Stift zu weit nach innen rutschen verringerst du die mögliche Durchflussmenge des benötigten Öl´s zur Kurbelwelle. Wie Risiko bereit du bist bestimmt deinen Umgang mit dem Deckel. Ich für meinen Teil war ein Angsthase um habe mir einen Neun zugelegt. Jetzt kann ich ohne einen längeren Ausfall zu riskieren mit dem Alten experimentieren.
      der stift soll nicht gestaucht werden, wird man sicherlich auch nicht schaffen. der soll nur etwas tiefer rutschen in der hoffnung dann wieder dicht zu sein.
      wenn honda dort vernünftig gearbeitet hat ist die ölbohrung kleiner als der stift und die stiftbohrung reicht nicht bis zum ölkanal.
      im notfall wenn alles nicht hilft kann man den stift entfernen, ein gewinde schneiden und eine madenschraube einkleben. wird gerne bei ktm 4t enduros gemacht die ein ähnliches problem haben.
      Ich habe mir meine Deckel gerade noch mal von allen Seiten angeschaut, an dieser Stelle treffen drei Kanäle zusammen. Ich vermute der Stift sollte sich noch ca 1-1.5 mm weiter eintreiben lassen ohne den Querschnitt der Kanäle zu verengen. Das Ergebnis der Reparatur, für die RT125 sich entscheidet,würde mich interessieren.
      Vielen Dank b-joe und PS-Profi für die ausführlichen Beschreibungen und Tipps :thumbsup:
      Nachdem ich nun auch weiß, wie viel "Spielraum" da vorhanden ist, werde ich mich morgen entsprechend behutsam herantasten und berichten. Sollte RuckZuck erledigt sein: einen (sanften) Hieb draufgeben, schauen ob dicht, wenn nicht noch einen Hieb (etwas stärker), etc. ...

      Problem gelöst

      Bei -1°C heute im Gelände den Motor erst mal warmgefahren (Bilder 1 und 2), dann von einem Nagel die Spitze mit einer Feile plan geschliffen (aus Ermangelung eines "Durchschlags", Bild 3), damit ganz behutsam den Stift ca. 0,5 mm eingetrieben (ganz leichte Schläge mit dem Hammer, deutlich weniger Kraft als mit einem Stiftnagel in Weichholz). Danach 2h Training (u.a. auch Volllast im Steilhang), keinerlei Ölaustritt mehr. Danke nochmals für die tollen Tipps :thumbsup:

      PS-Profi, zumindest hast Du nun einen Ersatz griffbereit. Ein Vereinskamerad musste kürzlich bei einem Wettkampf leider aufgeben weil ihm der Kupplungsdeckel explodiert ist (er hatte natürlich keinen Ersatz für seinen Exoten (Jotagas) "auf die Schnelle" auftreiben können). Das kann Dir zumindest nicht passieren ;)
      Bilder
      • IMG_8961.JPG

        144,59 kB, 640×473, 65 mal angesehen