Kurventechnik - langsame, enge Kehren

      Kurventechnik - langsame, enge Kehren

      Hallo, als Anfänger hätte ich ein Frage zu den verschiedenen "Kurvenstile", falls es überhaupt verschiedene gibt.
      Prinzipiell beziehe ich mich auf einfache Kurven in der Ebene.

      a) Einerseits den Stil, bei dem mit eher weit auseinander liegenden Knien gefahren wird (speziell das kurvenäußere). Die kurvenäußere Raste wird mit dem vollen Gewicht belastet, kurveninnere Fuß liegt leicht am in die Kurve gelehnten Motorrad an. Das kurvenäußere Knie schaut eher vom Motorrad weg.

      b) Der Stil, bei dem die Unterschenkel annähern parallel stehen, kleinerer Abstand zwischen den Knien (in die Richtung X- Bein) und viel mehr mit der Position des Hinterns gearbeitet wird. Hintern befindet sich auf Kurvenaußenseite. Das kurvenäußere Knie schaut eher zum Motorrad hin.

      Sind das verschiedene Kurvenstile? Version a erscheint mir eindeutig anstrengender als Version b, bei welcher ich mir aufgrund mangelnder Beweglichkeit in der Hüfte aber etwas schwertue.
      Anlass ist, dass mir bei einem Anfängerlehrgang gesagt wurde, ich solle die Knie in der Kurve zusammennehmen, also Stil b fahren, mit dem ich aber nicht sehr glücklich bin.

      Für Stil a ist genug Anschauungsmaterial zu finden, als Beispiel youtube.com/watch?v=y700zd7TC7M , wo Ryan Young die Kurventechnik erklärt.

      Das Video von Jordi Tarres lehrt, wie ich es sehe, Stil a, aber gerade kurz vor dem Part wo er durch heben des kurveinneren Beines zeigt, das auf dem kurveninneren Fuß kein Gewicht lastet, finde ich sieht es etwas nach Stil b aus.

      Für Stil b findet sich weniger aktuelles Material, es scheint mir eher, als würde dieser Stil eher im Klassik Trial praktiziert werden.

      Interessant finde ich auch dieses Video youtube.com/watch?v=TfO_TFd9bO4&t=116s , besonders bei Minute 2-2:11. Der Fahrer in weiß beginnt bei der Rechtskurve mit dem "Knie außeinander" Stil, fährt die darauffolgende Linkskurve aber mit dem "X-Beine" Stil.

      Gibt es nun für moderne Trial Motorräder einen "besseren" Stil? Ist es erstrebenswert beide Stile zu beherrschen oder ist es zielführender sich auf einen zu konzentrieren und diesen durchziehen?
      Oder sind es keine verschiedenen Stile sondern eher das Resultat einer fortgeschritteneren Gewichtsverteilung und ich sollte weniger analysieren und einfach mehr fahren??? :P
      Hallo
      da bisher sich noch keiner zum Thema gemeldet hat, versuch ich einmal das Ganze etwas zu beleuchten.
      ​Das Wichtigste bei engen Kurven ist die Position der Schulter. Wenn in der Kurve die Schultern parallel zum Lenker sind und der Innenarm gestreckt, ist die Außenfußraste belastet.
      ​Im Training kann man das Knie zur Demonstration extrem nach außen bewegen, aber normalerweise zeigt das Knie nach vorne.
      ​Wenn Du das Knie in der Kurve weit nach außen drückst gibt es spätestens am ersten Hindernis Probleme. Denn mit welcher Muskelpartie willst Du dann Druck ausüben.
      ​Solche Grundfahrtechniken sind unabhängig vom Motorrad, also ob Modern oder Klassik.

      ​Bei Interesse an ausführlichen Anleitungen zu Grundlagen schau mal unter:
      trial-training.jimdo.com

      Viel beim Trialen

      Werner
      jede Umdrehung einmal zünden, sonst geht das nicht rund !
      Die Körperhaltung lernte ich in Italien Valsesia beim Mario vor Jahrzehnten . Es ist schwierig das zu erklären man lernt das ohne Moped im Stehen mit einer Scherenbewegung von beiden Armen und den Beinen .Am Moped lernt man dann die Belastung des rechten oder linken Fußes auf den Fußrasten , linker oder rechter Arm ist dann gestreckt bzw. angewinkelt.
      Beim Kauf meiner Gasgas 250 könnte ich bei Bedarf dies vorführen .
      MFG Sigi , München