Montesa Cota 242 zulassen

      Montesa Cota 242 zulassen

      Hallo,
      ich bin durch Zufall auf das trialforum gestoßen und hoffe, dass mir vielleicht jemand einen Tipp geben kann:
      Ich möchte gerne eine Montesa Cota 242, 1984 zulassen, habe allerdings keine Papiere.
      Kann mir vielleicht jemand eine Kopie von Brief oder Schein mit den Grunddaten zukommen lassen...?
      Danke
      und Gruß
      Herzlichen Dank
      für die schnellen, vielen Rückmeldungen und die Hilfe bis jetzt!

      Ich bin soweit versorgt und kann jetzt loslegen...
      Ich werde berichten wie es mit der Einzelabnahme und folgend Zulassung geklappt hat - dauert aber noch eine Zeit lang...
      Die Hilfsbereitschaft und das Interesse hat mich an die gute Zeit im world-of-guzzi-Forum erinnert.

      Ich selbst fahre schon immer Mopped und seit Jahren mit meiner Straßenenduro kreuz und quer durch die Alpen und habe so schon lange eine Trial im Auge gehabt - es vergeht ja in den Alpen kein Tag, dass einem "so ein Ding über den Weg fährt". Und jetzt ist es soweit...
      Viele Grüße

      Montesa Cota 242

      Also das Moped ist wirklich in ganz gutem Zustand, original mit der eher seltenen 2 Personen-Sitzbank und es ist wohl ein 85-er Model noch in der 84er Farbgebung...
      Amal-Vergaser und Kickstarterzahnrad problemlos...
      Zwei Bilder im Anhang...
      Bilder
      • Cota.jpg

        383,79 kB, 1.024×663, 68 mal angesehen
      • Cota-1.jpg

        805,83 kB, 1.024×1.368, 59 mal angesehen

      Zündkondensator wechseln

      Hallo,
      vielleicht kann mir jemand helfen...
      wie blockiert man am einfachsten das Polrad zum Lösen der Mutter?
      Und ist das ein Linksgewinde?
      Ist der richtige Polradabzieher ein M30x1,5 Rechtsgewinde?
      Was gibt es sonst noch zu beachten/Tipps?
      Danke und Grüße
      Hallo,

      ich halte Polräder immer mit einer Ketten-Rohrzange fest. Geht wunderbar und hinterlässt keine Spuren.
      Wenn Du einen Druckluft-Schlagschrauber benutzt, kann man das Polrad auch mit der Hand festhalten. Achtung, Mutter hat Linksgewinde!
      Poradabzieher (M30 x 1,5 ist richtig) bekommt man am günstigsten in einer Rollerbude, 8,50 Euro incl. Versand.
      Bei Kondensatoren gibt es viel Schrott. Entweder sind sie uralt und ausgetrocknet, oder nachgefertigt in China. Beide Sorten sind viel zu teuer und halten nicht lange.
      Besser beim nächsten Bosch-Dienst einen Kondensator von einem beliebigen Auto kaufen (VW Käfer, B-Kadett, Trabbi...) und an der Zündspule befestigen. Kostet 6-8 Euro und hält ewig.
      Ganz Mutige kaufen bei Conrad oder Pollin impulsfeste Folien-Kondensatoren von 0,22 Mikrofarad, kosten 60 Cent und funktionieren auch.
      Den alten Kondensator muss man natürlich dabei ausbauen oder mindestens abklemmen, wenn man den Zündzeitpunkt nicht verändern will.

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      Hallo,

      Du kannst natürlich auch im Zubehörhandel oder einer Rollerbude den Kondensator von einem Serveta-Roller kaufen. Der kostet nicht viel und passt auch. Zum Wechsel musst Du jedesmal das Polrad runter reißen und die Kontakte rauspopeln, um an den Einbauort vorzudringen. Und hinterher Kontaktabstand und Zündzeitpunkt wieder einstellen. Alles keine große Kunst, aber lästig.
      Ich baue nur noch externe Kondensatoren an der Zündspule an. Vorne dran, zwischen den Knotenblechen vom Lenkkopf. Da sind sie weit genug vom Krümmer weg und sicher vor Spritzwasser. Wenn es mal sein sollte, kann man sie in 5 Minuten wechseln (notfalls im Fahrerlager während eines Wettbewerbs). War aber noch nie nötig - die Dinger halten dort..

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      Hallo,

      hier gab es mal einen Beitrag von einem Kollegen, der sich tage- und wochenlang mit seinem Polrad abgequält hat. Weiß nicht mehr, wie es ausgegangen ist - ob er am Ende Dynamit oder eine Schlauchschere (= Schneidbrenner) genommen hat.
      Die Dinger sitzen gelegentlich sehr fest. Wichtig ist: Das Gewinde vom Abzieher säubern und schmieren. Dann ordentlich unter Spannung setzen und einen trockenen Hammerschlag aus dem Handgelenk auf die Druckschraube geben, dann kommt es manchmal geflogen (Ah, der Frank war schon schneller). Wenn nicht, mit einem Druckluft-Schlagschrauber rattern. Aber es muss ein kräftiger Schrauber sein, keiner für 19,90 vom Discounter.

      Viel Erfolg, Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      ...ich habe "Gefühlvolle " geschrieben weil ich immer ein bisschen Angst habe wie die Kollegen das verstehen. ...ein Schlosser z.B. (oder jemand der das schon öfter gemacht hatt ) weiß was ein trockener Schlag aus dem
      Handgelenk ist ....ein anderer meint ,Hammer???...ja...draufhauen. .kann ich ...
      ..und seine nächste Frage ist ..äh, hat noch einer zufällig ne Kurbelwelle rum liegen? ...
      ...oder wie wechselt man eigentlich Kurbelwellenlager?.....ein Schlagschrauber ist ne geile Erfindung, aber
      gerade mit dem muss man öfter gearbeitet haben um ein Gefühl dafür zu bekommen. .und damit meine ich nicht
      LKW Räder wechseln oder Arbeiten an der Eisenbahnhochbrücke...
      Reinhard das ist jetzt nicht böse gemeint gegen Dich und Du kannst wohl auch mit einem Schlagschrauber
      umgehen. ...aber wie schon geschrieben ich habe immer ein bisschen Angst was die anderen daraus
      machen. .denn wenn sie die Tricks mit Abzieher ,Hammer oder Schlagschrauber kennen würden,wüssten wahrscheinlich auch wie's gemacht wir und würden nicht Fragen. ...
      am liebsten würde ich immer sagen, komm vorbei dat machen wir zusammen "kapput " ....