Zwangspause für Toni Bou

      :(
      Weltmeister Toni Bou stützte am Sonntagabend (18.2.) bei einer X-Trial-Veranstaltung in Le Mans, Frankreich schwer.

      Der Repsol Honda Fahrer wird nach einem Sturz in Le Mans, bei dem er sich 3 Wirbel gebrochen hat, für mindestens drei Wochen pausieren müssen. Nach einem schweren Crash gegen ein Beton Hindernis wurde er noch vor Ende der Veranstaltung zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus Le Mans überstellt.

      Heute, Montag, wurde nach medizinischen Tests durch Mannschaftsarzt Joaquim Terricabras in Consell Català de L’Esport und der Creu Blanca Clinic Barcelona, bestätigt, dass Toni Bou, eine Fraktur des rechten Apophysis quer von der Lendenwirbelsäule erlitten hat Wirbel L2-L3-L4.

      Dr. Terricabras hat ein Verbot jegliche sportliche Betätigung für den Fahrer erwirkt. Der Heilungsverlauf wird zeigen, wann der WM Führende Toni Bou wieder in der Lage sein wird in das Geschehen einzugreifen, aber eine mindestens dreiwöchige Pause wurde angeordnet.

      Repsol Honda

      V7-Hondatrial schrieb:

      höher und weiter .. und höher und weiter .... bis...


      natürlich auch gute Besserung an die Beiden.


      Ob wir denen gute Besserung wünschen oder nicht , wird denen wahrscheinlich relativ wurscht sein ?
      Das sind von allen möglichen Seiten getriebene Vollprofis im vollen Bewusstsein ihres Risiko´s.
      Der / die Ärzte sagen mindestens 3 Wochen Pause ( bei so einer Verletzung fahrlässig ) und dann geht es wieder munter weiter, bis dann irgendwann einer im Rollstuhl sitzt .
      Diese Art von Trial war noch nie meines und wird es auch nie werden - denn für einen Sport der nur für geschätzte 10 Leute weltweit möglich ist, kann ich weder Empathie noch Mitgefühl entwickeln.
      Und sind wir doch ehrlich - solange der Toni und seine Kumpels so mühelos von Hindernis zu Hindernis hüpfen, kommt nicht jene Spannung auf, als wenn es den Toni so wie jetzt so richtig herunterhaut und er dabei noch Riesenglück hat, nicht ab sofort im Rollstuhltrial an den Start zu gehen.
      Das die Jungs Trial als Extremsport betreiben, kommt in aller erster Linie davon, dass sie es halt auch können! ... und das tuen sie nun mal wirklich! Toni schafft normalerweise noch ganz andere Hindernisse und hatte hier wohl einfach nur Pech.
      Kannst gerne mal den Stefan Behr fragen, wie sich die Burschen in Ingolstadt auch ohne Druck von irgendwem um noch schwierigere Hindernisse bemüht haben. Die wollen das so und haben ihren Spaß dabei!
      Ich wünsche den beiden von Herzen alles Gute!

      Langsamfahrer schrieb:


      Diese Art von Trial war noch nie meines und wird es auch nie werden - denn für einen Sport der nur für geschätzte 10 Leute weltweit möglich ist, kann ich weder Empathie noch Mitgefühl entwickeln.

      Auch wenn ich als Mittfünfziger Späteinsteiger kaum mehr über den Anfängerstatus hinaus kommen werde, kann ich anerkennen, dass das, was die Trialelite da macht, eine große Leistung darstellt.
      Wo ziehst Du denn die Grenze für Diene Empathie, bzw. Mitgefühl? Beim Franzi, der auch schon recht weit oben mitmischt? Bei denen, die um die Deutschen Meisterschaft fahren? Bei denen, die in der gleichen Sparte oder in der eigenen Klasse um einen herum unterwegs sind?

      Lange bevor ich selber mit dem Trialfahren begonnen habe, konnte ich mich mich begeistern an Fahrern, wie Felix Krahnstöver, Dougie Lampkin, Andreas Lettenbichler, Graham Jarvis usw. Alles Leute, die ein Level fahren, dass weit oberhalb dem liegt, was ich je erreichen werde. Und zu ihrer Zeit waren genau sie die Toni Bou's von heute und sind ein Level gefahrne, was der 'normale' Trialer auch nie erreicht hat .


      Und sind wir doch ehrlich - solange der Toni und seine Kumpels so mühelos von Hindernis zu Hindernis hüpfen, kommt nicht jene Spannung auf, als wenn es den Toni so wie jetzt so richtig herunterhaut und er dabei noch Riesenglück hat, nicht ab sofort im Rollstuhltrial an den Start zu gehen.

      Ganz ehrlich? Also bei mir kommt immer Spannung auf, wenn ich zuschaue. Im Gegenteil. Ich war noch nie jemand, für den das Scheitern das ist, was den Sport auzeichnet - egal welchen.
      Nein, bei mir kommt Spannung auf, ganz egal, ob ich den Vereinskollegen in der Weißen Spur zugucke oder dem Toni Bou, wenn beide Hindernisse angehen, wo mir unbegreiflich bleibt, wie man da hochkommt.
      Ich bin aber auch jemand, der die Leistung anderer anerkennen kann und das nicht runterreden muss.

      Uns allen, vom Trial Anfänger bis zur Weltelite wünsche ich, dass wir unserem Sport möglichst unbeschadet nachgehen können und wenn dann doch mal was passiert, dass es glimpflich ausgeht.

      Fred
      @fred

      ​Ich habe mit 58 Jahren mit dem " Trialfahren " begonnen und übe diesen wunderschönen Sport nun 6 Jahre aus .
      ​Dazu kommt, dass ich nur Classic Trial fahre und das mit Leidenschaft.

      ​" Trialhüpfen " ist eine mir völlig fremde Sportart , welche ich auch nicht verstehe.
      ​Unbestritten sind Fahrer wie Bou - Raga usw. wahre Artisten auf ihren fahrbaren Untersätzen , trotzdem ist es aus meiner Sicht eine sehr gut bezahlte Zirkustruppe.
      ​Und wenn es dann bei diesem noch höher - noch weiter - noch spektakulärer zu schweren Unfällen kommt, hält sich mein Mitleid in Grenzen

      Tiptel schrieb:

      „Sehr gut bezahlte Zirkustruppe“

      ???
      Noch nicht mal die ersten 10 im World-Cup können ordentlich davon leben!
      Auch da fahren die Jungs in aller erster Linie, weil sie Spaß dabei haben!
      Mitleid wollen die auch gar nicht, aber Missgunst haben sie auch nicht verdient!


      Tiptel jetzt mal vom Gas herunter und ganz ohne Emotionen .
      ​Die ersten 10 im world Cup sind Werksfahrer, welche von ihren Arbeitgebern losgeschickt werden. Wenn sie den Job gut machen, bekommen sie zusätzliche Prämien .
      ​Und was ordentlich leben bedeutet, müssten wir auch noch definieren ! Klar gegen den Straßenrennsport auf höchstem Niveau sind die Burschen Hungerleider .
      ​Also geht es bei der Sache nicht um den persönlichen Spaß ( der sollte zumindest ansatzweise vorhanden sein ) sondern darum den Arbeitgeber und die Sponsoren glücklich zu machen. Und wenn man das nicht mehr mag oder kann, klopft schon der Nächste an die Türe um unordentlich leben zu können..
      ​Und von Missgunst ist und war keine Rede
      Sprechen wir vom gleichen Sport? Unterhalte dich doch mal mit den Kerlchen! Ab Platz 5 haben die so wenig, dafür fängt bei mir keiner im Büro an zu arbeiten. Nur zur Info: Franzi steht auf der 9. Wenn da die Eltern nicht mitspielen würden, wär‘s schon eng.
      Der Lebensstandard der meisten Fahrer erinnert mich stark an meine Studentenzeit - das war zwar auch lustig, hat aber so rein gar nichts mit Wohlstand zu tun.

      Wenn‘s dich doch nicht interessiert und dir das Engagement dieser Sportler nicht zusagt, dann verstehe ich nicht, warum du (anscheinend ohne Hintergrundwissen) so schlecht über diese Spitzensportler redest?!

      Langsamfahrer schrieb:

      kann ich weder Empathie noch Mitgefühl entwickeln.


      Empathie setzt ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen voraus.
      ​Wenn aber Klassiktrial das Maß aller Dinge ist, tue ich mich schwer, einen Rumhüpfer zu verstehen.
      Ich persönlich kann mir dieses scheinbare Horrorvideo nicht mal ansehen.
      ​Allein schon der Gedanke an dieses Unglück lässt mich erschaudern.
      ​In der TRIALSPORT lese ich regelmäßig die Kolumne mit Franzi. Dass es dem um Geld geht,
      ​wage ich zu bezweifeln.

      Langsamfahrer schrieb:


      Ich habe mit 58 Jahren mit ......... nun 6 Jahre aus .
      ..........kommt, dass ich nur Classic Trial fahre .......
      " Trialhüpfen " ist eine mir völlig fremde Sportart , welche ich auch nicht verstehe.......


      Naja ich verstehe da nicht ganz, warum mit diesem Hintergrund was zu melden hat.....

      Toni hat einen Leichtsinnsfehler gemacht beim wegdrücken, kann es jedem Wettbewerbsfahrer passieren.....that is live. Wünsch Ihm alles Gute und das er gestärkt zurück kommt und wieder die Hallen und Sektionen rockt!
      Lorenz

      Yes stop, hopping and jumping