Bultaco Alpina 212 Fehlzündungen - mal wieder -werde hier irre

      Bultaco Alpina 212 Fehlzündungen - mal wieder -werde hier irre

      merke, ich war in der falschen rubrik und würde es gern verschieben. weiss leider nicht was ich hierfür machen muss. entschuldigt dies bitte



      hallo und vielen dank für die letzte hilfe



      ich habe meine alpina nun wieder zum laufen gebracht. sie war leider hoffnungslos abgesoffen.
      leider kann ich aber nun nicht sorgenlos fahren, denn sie hat barbarische fehlzündungen.
      sie springt gut an und läuft auch im leerlauf gut. probleme gibt es dann beim fahren wenn ich gas gebe und die drehzahl steigt. sie stottert dann und knallt wie irre.
      habe zuvor den vergaser gereinigt, den zündzeitpunkt (mit dem Werkzeug von inmotion.uk) als auch kerzenelektroden und unterbrecherabstand geprüft.
      den Unterbrecher und Kondensator hatte ich gewechselt, als ich die alpina neu aufgebaut habe.
      trotzallem und der hinweise bei andere forumsteilnehmern habe ich mal den limadeckel abgebaut und nach funken am unterbrecher geschaut.
      anbei ein videolink-muss das so sein oder ist der kondensator defekt ?
      das gelegentliche hochdrehen (völlig irre) des motors konnte ich mit der kupplungseinstellung am hebelgriff abstellen




      sprit und öl habe ich auch nach eurem anraten gewechselt

      bitte um hilfe

      danke und grüße aus erfurt
      christian
      Hmm. Warum hast denn das nochmal angefangen? Die Antworten dort waren doch schon ganz gut.
      Bultaco Alpina Fehlzündungen

      Die Messerei mit dem Multimeter ist nur sehr eingeschränkt zielführend. Selbst bei optimalen Messwerten muss er in einer Magnetzündanlage nicht unbedingt funktionieren. Tausch ihn aus, oder machs wie der V7-Hondatrial empfiehlt. Ein Folienkondensator mit 0,22µF und mehr als hundert Volt Spannungsfestigkeit, parallel zur Primärwicklung der Zündspule gegen Masse geschaltet, sollte Dir zeigen obs stimmt. Sowas findet man u.A. im Röhrenradio vom Opa. ;)

      Gruß
      Hans
      Hallo alle miteinander
      Bin mir nicht sicher ob ich erneut ein neues Thema beginnen muss, oder ob ich hier weiterschreiben kann

      leider beginnt der Spass von neuem
      habe nach den letzten Ratschlägen einen neuen Unterbrecher (original Motoplat) von Herrn Pfahler und einen neuen Unterbrecher verbaut
      alle Flüssigkeiten wurden nach Forumsinfo angepasst (Sprit und Öl- denke man merkt auch etwas)
      die Alpina lief dann auch sehr schick

      nun habe ich momentan erneut das Problem, dass sie im kalten Zustand Fehlzündungen und die damit einhergehende Stotterfahrt abliefert

      sobald ich mich damit eine Weile herumgequält habe (zum Leidwesen aller Nachbarn in den umliegenden Strassen- deren Interesse bisher äusserst positiv war-noch) fährt sie dann 1A und ich kann ewig auf dem Acker und im Wald herumgurken
      sie lässt sich auch super im Kaltstart als auch im Warmstart antreten und nach dem Umbau auf die Kupplungsscheiben aus der Forumsempfehlung (Vielen Dank b-joe) macht sie richtig Spass

      Den Vergaser habe ich erneut gereinigt, die Düsen freigeblasen, Zündzeitpunkt und Unterbrecher geprüft.
      Leider habe ich auch wieder Dauerfunken am Unterbrecher. Diesmal aber nicht abgehackt sondern durchweg.
      ich hätte jetzt noch einen Motoplatunterbrecher liegen - kann man diesen einfach an der Zündspule testen?

      bitte vielmals um Hilfe
      Ausfallursache Kapazitätsverlust:
      ​entsteht durch defekte in internen Verbimdungen im Kondensator,
      ​Symptom übermäßiges Kontaktfeuer
      ​Prüfen der Kapazität sollte 220nF ergeben bei +20% bis 10%, Prüfung mit handelsüblichen Multimeter oder Boschdienst.

      ​Leider sind manchmal auch neur alte Ersatzteile davon betroffen, daher immer vor Einbau messen.
      Hallo odeur53,

      den Kondensator würd ich gar nicht lange prüfen - einfach schmeißen, soweit wie er fliegen kann! Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist er schuldig am Kontaktfeuer und den Aussetzern.
      Leider ist es so, wie der P-Schrauber geschrieben hat: Man bezahlt manchmal gutes Geld für "neue" Kondensatoren, die schon 20 - 30 Jahre in einem Regal geschlummert haben. Die Dinger sind dann ausgetrocknet und funktionieren von Anfang an nicht richtig. Oder sie arbeiten in kaltem Zustand und steigen aus, sobald es warm wird (und umgekehrt).

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      hallo und vielen dank für die antworten
      ich würde jetzt gern einen neuen Kondensator testen
      kann ich diesen hierfür auch direkt an der Zündspule testen oder sollte ich gleich neu einbauen ?
      über die Qualität der alten/neuen Kondensatoren habe ich hier nun einiges erfahren
      bin mir trotz alledem ein wenig unsicher ob der Kondensator vom Pfahler (danke für die stets freundliche Unterstützung)defekt ankam
      gibt es evtl. ein Szenarium bei dem mir meine alpina nach kurzer zeit immer die Kondensatoren zerschiesst ? (beim letzten hatte das Schwungrad die Isolierung am Kabel abgerieben- habe diesmal aber aufgepasst)
      lieben dank
      christian
      Du kannst den Kondensator auch anstatt "unten" am Generator auch oben neben der Zündspule am Tank montieren, dem Strom ist es egal. Der Vorteil wäre der Kondensator wird weniger durch Motorhitze belastet.

      ​Für die Prüfung hatte ich die Werte genannt 22nF +20% bis - 10% sollten anliegen kann man im eingebauten oder ausgebauten Zustand mit einem Multimeter messen.
      hallo
      nun ein kleines update
      habe den motoplatkondensator aus der grundplatte entfernt
      im netz konnte ich eine empfehlung für folienkondensatoren (preislich fast verwerflich günstig) gefunden und diesen nun parallel zur zündspule geschalten

      kommt nun beim ersten kicken kalt als auch warm
      läuft wie bolle und hat keine zündaussetzer oder fehlzündungen

      mal sehen wie es weitergeht
      sollten die fehler wieder auftreten, habe ich keine Idee, warum es mir die kondensatoren zerschiesst

      euch allen ein schönes wochenende

      ps: jede minute die sie läuft ist ein fest für mich und es macht dann auch eine menge spass
      Hallo Christian,

      Kondensatoren sterben vorzeitig, wenn der Motor oder die Zündspule keine gute Masseverbindung hat. Kommt besonders häufig bei Mopeds mit neu lackierten Rahmen vor. Entweder alle Anlageflächen gut blank machen, oder einfach ein Massekabel vom Motorgehäuse an die Zündspule legen. Das ist eine gute Voraussetzung für stabile Zündfunken und ein langes Kondensatorleben.

      Gruß Reinhard, der auch nur noch Folienkondensatoren (im 10er-Pack) kauft
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      Hallo,
      Mal eine blöde Frage: bist du sicher, dass es eine Motoplat ist? Original ist in der Alpin doch eine Femsa verbaut. Und die hat die Masse von der Zündspule über Bremslicht, einen Drahtwiderstand und Bremslicht-schalter auf den Rahmen geführt. Wenn da was nicht gut ist, geht der Motor aus, wenn du auf die Bremse stehst.
      Könnte das der Fall sein?