Frage zu Pleuellager/Nadellager Montesa Cota 348

      Frage zu Pleuellager/Nadellager Montesa Cota 348

      Hallo Jungs,

      habe ein kleines Problem mit meiner Cota 348. Habe den Motor vor einigen Jahren revidieren lassen und bin seitdem relativ wenig bis gar nicht gefahren und immer nur kurz am laufen gehabt. Jetzt bin ich sie einmal richtig warmgefahren und hatte Probleme, den Vergaser einszustellen bzw. ein sehr metallisches klackern, fast wie ein Nageln aus dem oberen Zylinderbereich vernommen.

      Bin dann draufgekommen, damit sich der Zylinder anscheinend etwas gesetzt hat und dadurch am Fuß etwas undicht war, sprich Falschluft gezogen hat. Hab dann die Muttern nachgezogen. Gelaufen is sie dann natürlich viel besser, nur das "nageln" war noch da.

      Also hab ich Zylinder und Kolben ausgebaut und habe jetzt ein paar Fragen:

      meine 1. Frage: Wie viel Spiel darf das obere Pleuellager haben? mir ist aufgefallen, dass man den Kolben im Zylinder ganz leicht nach rechts und links drehen konnte (im eingebauten Zustand, nur Deckel herunten)

      2.: sind original am Kolbenbolzen, links u rechts vom oberen Pleuellager, Distanzhülsen bzw. -scheiben verbaut? der, der mir den Motor revidiert hat, hat nämlich solche eingebaut, die sehen selbst gemacht aus ... (Lagerbreit = etwas über 21,5 mm, ca. 21,7 mm und Innenabstand vom Kolben von Loch zu Loch ein bisschen über 26 mm. 26,6 glaub ich warens.

      3.: Wie dick ist die Original Zylinderfußdichtung bzw. wie dick sollte diese sein?

      Meine Vermutungungen wären, dass entweder das obere Pleuellager durch die Falschluft kaputt gegangen ist und/oder, dass diese Distanzscheiben so klappern.

      Zu dem, der mir den Motor revidiert hat muss ich noch sagen, dass der sich schon sehr sehr gut mit Motoren auskennt. Der baut fas ausschließlich Rennmotoren für Motorräder und hat weit und breit den besten Ruf. Also ich glaube nicht, dass der gepfuscht hat.
      Allerdings kann ich den zur Zeit nicht fragen, da er an krebs erkrankt ist.

      Vielen Dank schn mal im Voraus, wenn mir jemand helfen kann.

      Lg,

      Max
      zu1
      so kann man nicht das lagerspiel testen. durch die geringe lagerbreite und dadurch dass du 2 lager hast kann man selbst im neu zustand den kolben minimal verdrehen.
      vernünftig messen lässt sich das alles nur wenn die KW draussen ist.

      zu2
      ob die ringe da rein gehören weiss ich nicht, sowas gibt es aber. klappern dürften die nur wenn die zu viel spiel auf dem bolzen haben, bezweifele aber dass man das hören kann.

      zu3 keine ahnung.

      pleuellager gehen nicht durch falschluft kaputt. falschluft erzeugt ein mageres gemisch und kann klingeln/klopfen hervorrufen. ist das dein geräusch? wie ist sonst so der motorlauf?

      wie sieht es mit dem kolbenlaufspiel aus? ist dies zu gross klappert der kolben in der bohrung.
      Hallo Max,

      klingeln kann auch durch ungeeigneten Kraftstoff verursacht werden. Ist der Tankinhalt schon etwas älter? Dann sind möglicherweise alle leicht flüchtigen Bestandteile schon verduftet.
      Kipp das Zeug in den Rasenmäher (dem ist das egal) und besorg für die Cota neuen Kraftstoff. So hochoktanig wie möglich - Super plusplus, V-Power oder wie immer das Zeug in Österreich heißt.
      Wenn dann das Klingeln weg ist, hat Dein Schrauber gute Arbeit geleistet. Sag ihm das ruhig, es wird ihn leider nicht gesund machen, aber bestimmt freut er sich darüber.

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      Ich weiß jetzt nicht wie Bultaco das gelöst hat, aber gelegentlich wurde das seitliche Spiel des Pleuels nicht unten an der Kurbelwelle begrenzt, sondern oben am Kolben, besonders bei Renn- und Sportmotoren, weil das -theoretisch- weniger Reibung erzeugt. Wenn der Motor frisch gemacht wurde, sollten die Lager ja noch nicht schlecht sein. Was natürlich sein kann, besonders wenn die Fußdichtung rausgeblasen wurde, dass der Kolben jetzt den Zylinderdeckel küsst. Die Fußdichtung sollte übrigens so dick sein, dass das Spaltmaß, also der Abstand vom Kolben zu den Quetschflächen im Deckel, dem vorgegebenem Maß entspricht. Im Fall einer älteren Bultaco würd ich sicherheitshalber nicht unter 0,7mm gehen. Zu prüfen ist das mit Lötzinn/Elektroniklot durch Kerzenloch. Anleitungen dazu gibts reichlich.

      Gruß
      Hans
      Hallo Hans,

      hier ist zwar die Rede von einer Montesa, aber grundsätzlich hast Du Recht: Wenn der Spalt zwischen Kolben und Kopf zu eng wird, steigt die Verdichtung ins Unermessliche. Das kann auch Klingeln verursachen, dann ist sogar der Kraftstoff fast egal.
      Bei einer 348 würde ich aber vermuten, dass beim Kicken die Kupplung rutscht, bevor man sie bei abnormer Verdichtung anbekommt.

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.

      Kobold schrieb:

      Hallo Hans,

      hier ist zwar die Rede von einer Montesa,

      Äh, ja. Hab Montesa gedacht, und Bultaco geschrieben....

      Wenn der Spalt zwischen Kolben und Kopf zu eng wird, steigt die Verdichtung ins Unermessliche.

      Ich mein aber nur das Maß zu den Quetschflächen. Der Brennraum sitzt ja zentrisch und ist höher, deshalb ist die Verdichtung dadurch begrenzt, und entspricht der Vorgabe des Herstellers
      Ein kleines Quetschmaß VERHINDERT ürbigens klingeln, indem es die Turbulenzen im Brennraum erhöht, und den Kolbenboden kühler hält.

      Wurscht, hauptsach es läuft.

      Hans

      max.e. schrieb:


      Moin Hans, ich bin ja nicht so der Techniker. Ein kleines Quetschmaß erhöht die Verdichtung und somit die Klingelneigung. Oder?
      Ausgiebige Klärung am Lagerfeuer in Rüdersdorf bei Tee und Knobi.

      Ouh, bei Tee und Knobi in der Kombination bin ich leider im Vorfeld schon ausgeschieden. ;(
      Zum Quetschen und der zugehörigen Erklärung such ich mal was raus, wenn ichs find..

      H.