Ossa Enduro 250 Motor überholen

      Dann such dir was anderes zum üben und nicht gleich ein Ossa Motor!Versuch doch erstmal mit ein Chinakracher!
      Es gibt Spezialisten die fassen keinen Motor mehr an wo schon einer sich versucht hat!
      Alleine ohne Hilfsmittel wie Heizplatte,div.Dorne,Gegenhalter und etc.geht da nichts!
      Such dir einen Ossa Spezialisten und du hast freude an dein Mopped!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kurt“ ()

      hossa schrieb:

      ich denke so eine Grundreinigung kann nicht schaden, da die Ritzel auch schon gut abgefahren sind, hätte ich wenigstens mal die Lager angeschaut


      Hallo hossa,
      Ich habe schon viele Ketten und Zahnräder erneuert, weil die hin waren.
      Aber dabei noch nie den Motor zerlegt, um den zu reinigen oder die Lager zu betrachten.
      Wenn der Motor sauber läuft, das Getriebe sauber schaltet und die Lager keine Getäusche machen ... - glaubst Du, Du erkennst die Fehler und Problemstellen, wenn Du noch nie einen Motor auf hattest ?
      Überlege gut, bevor Du den zerlegst.
      Notfalls wende Dich an einen, der das kann.
      Wäre schade um den Motor und um das Projekt.
      Klar hat b-joe Recht, wenn man den Motor komplett überholt - geht aber nur, wenn man das auch kann.
      Die reinste Form des Wahnsinns ist es,
      alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen,
      dass sich etwas ändert.

      Albert Einstein

      Der Elch schrieb:


      Wenn der Motor sauber läuft, das Getriebe sauber schaltet und die Lager keine Getäusche machen ...

      selbst dann kann der motor kurz vor dem tod sein.
      hatte vor einiger zeit günstig eine 2T enduro gekauft. sprang aut den ersten tritt an, lief sauber und besondere geräusche machte die auch nicht.
      für mich war auch klar dass da arbeit dran war und eine motorüberholung war eingeplant.
      lange hätte der auch nicht mehr gelaufen, der kolben war total runter, 4 risse im hemd.
      hätte sich der kolben zerlegt wär´s ein totalschaden gewesen.

      und wie du schon sagst, das was man vorfindet muss man auch beurteilen können. garnicht reinschauen ist bei so alten motoren aber auch keine option.
      bevor jetzt auch noch Eier geflogen kommen...
      nein, im Ernst, bei so viel eindringlichen Zureden sollte ich meine Meinung wohl doch noch mal überdenken
      genau deswegen habe ich mich aber auch hier gemeldet, um Expertenmeinungen einzufangen und die fallen eindeutig aus

      ob der Motor rundläuft, kann ich nicht sagen, er ging nicht zu starten, ist aber frei, dreht und hat Kompresion
      ich stell morgen mal ein paar Bilder ein

      danke aber schon mal für eure Mühen

      Gruß
      so hier mal ein paar Bilder,

      zwischen dem kleinem Ritzel und der Lichtmaschine? hat jemand mit silikon gearbeitet, vermutlich abgedichtet, da der Deckel an der Stelle durchgearbeitet ist (sollte ich einen Ganzen organisieren oder bekommt man das mit der Fixierung eine dünnen Bleches hin?)

      sagt mal eure Meinungen, ob hier schon was auffälliges ist.
      mir fällt der kleine Eindruck in U-Form auf dem Kolben auf



      Gruß
      Bilder
      • 20181012_120337[1].jpg

        821,79 kB, 2.048×1.152, 56 mal angesehen
      • 20181012_120357[1].jpg

        913,82 kB, 2.048×1.152, 47 mal angesehen
      • 20181012_120414[1].jpg

        867,42 kB, 2.048×1.152, 42 mal angesehen
      • 20181012_122708[1].jpg

        816,58 kB, 2.048×1.152, 44 mal angesehen
      • 20181012_130615[1].jpg

        996,92 kB, 2.048×1.152, 44 mal angesehen
      • 20181012_132547[1].jpg

        874,38 kB, 2.048×1.152, 48 mal angesehen
      • 20181012_132621[1].jpg

        718,66 kB, 2.048×1.152, 50 mal angesehen
      Das mit dem Deckel ist fast normal, da musst du dir etwas einfallen lassen, vielleicht kann man den Deckel schweissen, ja ich weiß der Deckel ist aus Aluminium, oder ein Blech biegen und einkleben.
      Du konntest die Finger nicht stillhalten und hast nicht auf die alten Säcke gehört, wie man auf den Bildern sehen kann, sieht der Zylinder und der Rest nicht schlecht aus. Was du, wenn möglich erneuern kannst ist der Siri auf der Zündanlagenseite.

      Mattes Hafen schrieb:

      wie man auf den Bildern sehen kann, sieht der Zylinder nicht schlecht aus.

      sorry gerd aber der zylinder ist riefig und hat schon rost angesetzt wo der kolben auch noch schön drübergeschmirgelt ist.
      d.h. zylinder auf das nächste übermass bohren und honen, neuen übermasskolben mit ringen, bolzen, kolbenbolzenlager und kolbenbolzenclips.
      unterhalb vom kolben wird auch nicht alles so dolle sein.
      der u-förmige eindruck im kolben ist unbedenklich, selbst wenn der sich auch im kopf zeigen würde.

      deckel und gehäuse würde ich schweissen (lassen). viel platz um ein blech aufzusetzen scheint da nicht zu sein, und ohne dichtmasse wird das dann auch nicht dicht.
      das Moped ist stolze 45 Jahre alt und ob hier jemals was gemacht wurde, wissen wir nicht, die komplette Vorgeschichte ist zumindest uns unbekannt.

      Generell sieht das Innenleben dafür doch noch vernünftig aus.
      Neuzustand ist was anderes, aber richtig tiefe und breite Fresser sehe ich auch nicht.
      Laufspuren hat man schnell und die alleine beunruhigen mich gar nicht.

      Hier treffen also gleich 3 Welten aufeinander:
      • was würde noch anstandslos funktionieren ?
      • was ist bei einer Generalüberholung zu machen, wenn ich doch schon richtig Geld einsetze ?
      • wer von den aktiv Schraubenden kann hier irgendetwas von den ersten beiden Punkten realisieren ?

      Wenn ich den nur zum Laufen bringen und testen wollte, würde der aus der Ferne und nur mit Photos betrachtet ganz sicher laufen, auch auf Dauer.
      In dem teilzerlegten Zustand würde ich prüfen, wie tief die Riefen wirklich sind. Dürfte nicht bedenklich sein. Mit Bordmitteln honen, wenn keine wirklich dicken Rostschäden sind. Mehr erkläre ich hier lieber nicht, die Meisten wissen wie das dann abläuft und warum.
      Dann zusammenbauen, mal sehen, was vorhanden ist und was dem Motor zum Laufen fehlt, Vergaser reinigen, Zündung prüfen, externen Tank verwenden, damit ich nicht noch frisches Öl in den Tank gebe, denn ganz sicher wurde der noch nicht innen beschichtet und dafür muss er später ja ölfrei sein. Sollte das gemacht sein, um so besser, wenn nicht, wenn der Lack vom Tank trotzdem keine dicken Blasen hat, dann läuft das Moped schon seit einigen Jahren nicht mehr.
      Wenn alle Komponenten arbeiten - dann springt er auch an.

      Wenn ich da ein richtig gutes Restaurationsobjekt draus machen möchte, alles überarbeite , neu Lackiere, verchrome, Neuteile aus Spanien beschaffe und nichts mehr beim Alten belasse, hohe Ansprüche habe und bereit bin, dafür auch Geld zu investieren - ja dann geht der Motor auseinander, vermessen, neu schleifen und passenden neuen Kolben rein. Gibt es in allen notwendigen Größen. Ich kann das und habe Spezialisten für Motorenbau, die mir professionell den Zylinder passend zum Kolben schleifen. So werde ich das mit meiner E73 Baustelle machen, irgendwann. Photos oben ;( .

      Für beide Varianten sehe ich nicht, wie das südwestlich von München konkret ablaufen könnte.

      (der durchgeschliffene Deckel ist gerade das kleinste Problem und behindert den Motorlauf ja gar nicht. Entweder Alu-Löten oder Flüssigmetall oder einen gebrauchten montieren. Davon gibt es überall (Spanien, England oder USA) noch reichlich, in Deutschland wird das Beschaffen dann natürlich schwieriger)

      Viel Erfolg, ganz gleich, wie es denn nun weitergehen soll.


      Saludos

      Detlef
      .
      Die reinste Form des Wahnsinns ist es,
      alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen,
      dass sich etwas ändert.

      Albert Einstein
      Vom Ausgangszustand habe ich leider kein Bild gemacht, sie ist bis auf den Tacho + Tachowelle, einer fehlenden Speiche hinten, einem Seitenstrahler hinten und einem "offenen" Ende von einem Kabelstrang vorne (vielleicht für ein Zünschloß, wenn sie so etwas hatte) komplett, eventuell fehlt auch der Kettenschutz/-gleiter zum Hinterrad (da bin ich mir aber nicht sicher ob die sowas überhaubt hatte), ach und eine originale Schraube zum Befestigen der Verkleidung am Rahmen (mit dem breiten Kopf mit Schlitz) fehlt auch noch.
      Es gibt keine Durchrostungen, am Schutzblech vorne wurde mal unschön ein Riss gekittet und ein paar kleiner Blesuren am Rest der Hülle. Die Verkleidung scheint noch original zu sein. Den Motor habt ihr schon gesehen, er läßt sich auch schalten.

      Meine Idee ist eigentlich eine Teilrestaurierung anzustreben.
      Also, Rahmen und Schwinge + Seitenständer pulvern, die Gabel überholen und eben den Motor auf Fordermann bringen um keine Überraschungen zu erleben. Die Verkleidung bestmöglich säubern und wo es nötig ist ausbessern, die fehlenden Teile ergänzen und einen Satz Lenkerendenblinker ran um eine Strassenzulassung zu bekommen. Das teilweise abgeblätterte Chrome und die damit entstandenen Rostflecken darf sie behalten, wie auch den alten Lack (wobein es sein kann, das da auch schonmal nachgepinselt wurde).

      Das ist der Plan. Eine im Kern überholte Maschine mit allen ihren kleinen Schönheitsfehlern, welche sie im Laufe ihres Lebens als Enduromaschine! eingesammelt hat. Das darf man ruhig sehen, das damit gearbeitet wurde. Sie kommt sicherlich hier und da auch wieder ins Gelände.

      Gibts da Einwände? :huh:

      Die Kette ist nun auch aufgetrennt. Ich habe die Nitenköpfe abgeflext, eventuell wir sie ersetzt oder es kommt ein Kettenschloß rein.
      unser Haus und Hofmeschaniker hatte die Maschine schon etwas länger bei sich rumstehen, er gabelt immermal so ein paar Sahnestücke auf, nach dem ich ihn 4x beteuert hatte keine Verwendung für das Teil zu haben, habe ich mich nach dem 5x doch verliebt :love: und der Preis war, glaube ich, in Ordnung (es gibt ja nicht so viele zum Vergleichen)