Guten Tag aus der Wedemark...

      Guten Tag aus der Wedemark...

      Hallo an euch alle,

      ich bin Micha, 54, aus der Wedemark bei Hannover.
      Als Zuschauer begeistere ich mich schon länger für den Trialsport und, Elmar sei Dank, habe ich kürzlich selbst einen Zweitages-Trialkurs in Celle mitgemacht, gefolgt von einem Endurokurs auf der KTM Freeride 350 beim FSZ Hansa. Dort habe ich auch kurz zuvor V7-Trial-Volker kennen gelernt (Volker, ich war der mit der XL185S) ;)

      Nun überlege ich seit geraumer Zeit, eines meiner Straßenotorräder weg zu geben und mir "just for fun" ein Trialmotorrad zuzulegen. Auch wenn Elmar die Cota 4RT favorisierte, ist mir das als Hobbyeinstieg doch ein bissl zu teuer.

      Ich denke da eher an etwas wie die Cota 315R, über die ich mich (als alter Hondafan) gerade schlau zu lesen versuche. Bevor ich da aber den Mut zusammen kratze und Geld in die Hand nehme, frage ich mich, was ist, wenn was ist. Immerhin reden wir auch bei der besseren Serie ("bunte Showa-Gabel") über ein mindestens 18 Jahre altes Wettbewerbsfahrzeug, das wahrscheinlich schon ein paar Besitzer hatte.

      An meinen Viertaktern schraube ich selbst, aber das sind eher mal Vergaser, Gabeln oder Radlager. Mit Zweitaktern habe ich keine Erfahrung.
      Jetzt mal angenommen, ich kaufe eine Cota, die später Arbeiten erfordert: gibt es da Anlaufstellen, also User oder Händler, die technisch helfen können? Speziell denke ich da an mögliche Motorrevisionen?

      Danke erst mal für das Lesen bis hierhin,
      viele Grüße,
      Micha
      Viele Grüße,
      Micha
      (jetzt neu mit TY250 mono)
      Hallo Micha und willkommen :)

      Solltest du dich wirklich in eine Cota 315 R verlieben, was ich sehr gut verstehen kann, ich fuhr selbst Jahre lang dieses gute Montesamodell ohne jegliche Probleme, nun bewegt ein Freund von mir auch eine 315 R und die Cota braucht jetzt eine Motorrevision, jetzt gestaltet sich die Ersatzteilbeschaffung als unlösbare Aufgabe. Solltest du an einem Erfahrungsaustausch interessiert sein, vermittele ich sehr gerne einen Kontakt.
      Vg Gerd, der nicht nur eine Cota im Stall hat!
      Hallo Gerd,
      das hört sich nicht gut an. :/

      Ja, ich mag das Modell von der Optik her, es wurde lang genug gebaut, dachte ich, und Honda begleitet mich schon viele Jahre. Ein bisschen färbt dabei sicher auch meine Vorliebe für Doug Lampkin ab :) Und na ja, um ehrlich zu sein: es wäre halt ein günstigerer Einstieg als aktuellere Bikes.

      Ich habe ja auch noch die Worte von Beta-"RedCat" aus diesem Board im Ohr, der Anfängern wie mir eher zu einer 125er riet (Begründung: schiebt in engen Sektionen nicht so mächtig voran und macht dadurch einiges leichter). Es ist also nicht der unbedingte Wunsch, trotz bescheidenster Fahrkünste "etwas Großes" zu kaufen, eher das relativ dünnere Angebot an bezahlbaren kleineren Trialern. Meist liest man in den Inseraten der 125er dann "hatte mein 13jähriger Sohn, der jetzt aufgestiegen ist...". Das bringt mich dann schon ins Grübeln, obwohl ich mit gut 70 Kilo noch gut im Soll bin.

      Hm...dann also eher keine 315er Cota? Was wäre denn im Bereich bis 2000 Euro geeigneter?
      Viele Grüße,
      Micha
      (jetzt neu mit TY250 mono)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Elsinore“ ()

      Schau dir mal das bescheidene Angebot an 315 er an.
      Ich finde alle Trialmaschinen haben ihre Qualität, aber für mich ist ein guter Servicepartner und eine gute Ersatzteileversorgung wichtig.
      Ich würde mich mal über BETA informieren.
      Du solltest dich auch von einem großen Hubraum verabschieden, als Beginner :) mit 70 kg ist man mit einem kleinen Hubraum auf der richtigen Seite.
      Ich bin ein alter Sack, wie F.F. sagen würde und ich kann dir nur raten, was du davon mit nimmst musst du entscheiden.
      Bilder
      • Screenshot_2018-10-29-05-59-23.png

        613,25 kB, 720×1.280, 20 mal angesehen
      Die Angebote von 125 ziger Trialmaschinen ist nicht gerade üppig. Vorallem nicht im Norden und in deiner Preislage :(

      Die GasGas wäre interessant und steht keine 2 Kilometer von mir, wurde aber von einem talentierten Jungtrialer bewegt.
      Vielleicht würde ein "Mädchenmotorrad" besser passen.
      Oder du rufst mal bei Björn in Tensfeld an.
      Ich bekomme von keinem der Anbieter Provision :(
      Bilder
      • Screenshot_2018-10-29-06-39-17.png

        768,95 kB, 720×1.280, 20 mal angesehen
      • Screenshot_2018-10-29-06-32-01.png

        681,79 kB, 720×1.280, 13 mal angesehen
      • Screenshot_2018-10-29-06-32-37.png

        629,49 kB, 720×1.280, 12 mal angesehen
      • Screenshot_2018-10-29-06-35-56.png

        700,04 kB, 720×1.280, 19 mal angesehen
      Bei einem Budget von 2000,-€ wird das auch nichts mit ner guten 315er....
      Ne 250er Gasgas aus Mitte der 2000er sollte auch für das Geld zu bekommen sein, die sind auch anfängertauglich, Getriebe ist nur etwas anfällig...
      Mit ner 250er Sherco machst du auch nichts verkehrt, die Motoren sind robuster.
      Mein Favorit für den Anfang ist immer noch ne 200er, also ne 125er mit größerem Zylinder, nur ist da das Angebot an Gebrauchten sehr überschaubar
      Die 315er lagen eigentlich alle unter 2000, wie auch von Gerd verlinkt. Deshalb kam ich ja darauf.
      Die aus Homberg z.B. fände ich interessant.
      Wie geschrieben, ich bin ja gar nicht auf der Suche nach möglichst viel Hubraum. Aber auf zehn 250er kommt halt eine 125er bei den Inseraten -da guckt man auch schon mal dort.

      Trial wäre für mich halt pures Hobby, wie auch die restlichen Motorradgeschichten. Da möchte ich erst einmal nicht die 2000,- überschreiten, die der Verkauf meiner Straßen-CB500S bringen würde. Aber das macht eben keinen Sinn, wenn ich womöglich schon beim Kauf Mängel übersehe und die Behebung dann aufgrund Teilemangels unmöglich wird.

      Eine 250er Sherco steht immerhin drin.
      Viele Grüße,
      Micha
      (jetzt neu mit TY250 mono)
      Hallo Micha,

      wie ware es denn, wenn du dich daran machen würdest, die XL185 in Richtung Trial zu trimmen. Lichtanlage ab, Radsatz der XL 200 (Alu- statt Stahlfelgen), Alulenker, Rasten versetzen, Übersetzung verkürzen etc..
      Peter aus der XL185 IG hatte in seinem Trialverein solch ein Teilchen für die Schnuppertialer/Anfänger. Den Umbau könntest du ein Weilchen fahren und derweil ein passendes Budget ansparen. Die anderen Trialer werden dich sicher auch mal mit ihren Mopeds fahren lassen, so dass du in Ruhe herausfinden kannst, welches Modell am besten für dich passt.

      Gruß,
      Andreas
      Mit mind. € 3.000,- wirst Du weniger Risiko und Ersatzteilprobleme aber mehr Spaß haben.
      Und dann gleich nochmal € 1.000,- für Fahrerausrüstung, Anhänger, Clubbeitrag usw. im Lauf der Saison einkalkulieren.

      Platt gesagt: an der falschen Stelle gespart erhöht das Risiko, noch im ersten Jahr das Trial wieder aufzugeben, um 300%.

      Ich würde nicht unbedingt zu einer modernen 125er raten. Gegen die kleinen, spitzen Dinger ist manche 250er sanfter und einfacher zu fahren.
      In Deinem Alter bist Du ein Anwärter für´s Classic-Trial. Aber man lernt einfacher mit einem zuverlässigen modernen Motorrad.
      "Just for Fun" kannst Du vergessen. Ohne Vereinsmitgliedschaft und regelmäßiges Training werden wir Dich bald nicht wiedersehen.

      Da musst Du erstmal durch und kannst Dich danach zu den anderen alten Säcken gesellen, die sich mit manchmal noch älteren Motorrädern durch die Sektionen plagen.
      Weine müssen trocken und Biere müssen herb sein - sonst schmeckt das nicht...
      Modern oder Veteranen - Hauptsache Fahren!
      Die XL185S habe ich ja nicht mehr; sie ist der CRF250L(A) gewichen. Ich habe wie gesagt damals Volker besucht und durfte auch mal kurz die TLR200 Reflex fahren. Die Trialumbauten der 185er kenne ich vom Hansecup gut.
      Anhänger und teilweise Bekleidung habe ich bereits.

      Natürlich möchte ich dann in einen Verein (Celle?), wo sollte ich sonst trainieren?
      Ich stelle aber nicht den Anspruch, Wettbewerbsniveau zu erreichen. Ja, man kann 3000 ausgeben oder 5000 oder auch 7000. Je nachdem, wie viele tausend Euro man so als Taschengeld im Nachtschrank hat. Mein Nachtschrank hat leider ein durchaus endliches Volumen ;( und ich fühle mich gerade etwas wie der Kofferradiokäufer im High-End-Forum ;)

      Ich bin nur etwas verblüfft, den Tipp zum Classic Trial zu bekommen, gleichzeitig aber zu hören, dass für eine Cota 315R nichts mehr an Teilen verfügbar ist.
      Viele Grüße,
      Micha
      (jetzt neu mit TY250 mono)
      Ich habe auch erst vor drei Jahren (mit 53) angefangen und mein Geldbeutel ist ebenso schmal. Die Empfehlung zum Klassik-Trial kann ich nur wiederholen. Ich selber habe bewusst in diesen Sektor geschielt, als ich angefangen habe.
      Bei mir ist es eine LUMO geworden - quasi die Zwischenstufe zwischen Klassik und Modern, aber in den meisten Klassikveranstaltungen zugelassen. Die LUMOS als Zwitter sind weniger gefragt als Moderne oder Twinshocker, wobei im letzten Jahr die Szene spürbar gewachsen ist. Vor zwei Jahren war kaum Konkurrenz da bei den Wettbewerben.

      Mittlerweile ist mir zusätzlich eine nur wenige Jahre jüngere wassergekühlte, also 'moderne' zugelaufen. Mit der fahre ich auch moderne Wettbewerbe mit, oft als das älteste Moppe am Start.

      Mein Fazit: Man tut sich mit der Modernen tatsächlich leichter, ich bin aber der Meinung, mit dem Klassiker lernt man es besser. Von den Wettbewerben her gesehen ist es bei den Klassikern deutlich entspannter, das ist eher ein Miteinander als eine Konkurrenz. Es geht dabei weniger um hohe Stufen oder heftige Hindernisse, sondern vielmehr um enge Kurven und um Sektionen, die man auch ohne ein Virtuose in der Kupplungshand zu sein, bewältigen kann. Viele fahren diese komplett Kupplungsfrei, das kriege ich jedoch nur selten hin.
      Gerade für den Späteinsteiger und den Wenigfahrer, wie ich auch einer bin, ist die Klassik-Szene besser geeignet, um einzusteigen. Das Verletzungsrisiko (bei mir als Ü50 sicher eher gegeben wie bei U20) ist ebenso weitaus geringer.

      Ich habe mich für eine Fantic entschieden, die damaligen Stückzahlen machen die Ersatzteilversorgung etwas entspannter.

      Wie immer, wenn man 5 Leute fragt, bekommt man 6 verschiedene Meinungen. Jetzt hast noch eine mehr :)

      Fred

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „XTramp“ ()

      Ich habe mit 15 J angefangen,mit ner umgebauten Simson(Bild) dann auf MX umgestiegen um2000 vertzungtechnich wieder in Trialbereich erst mit ner 370erJT Gasgas ,dann ne Beta Techno...nach langer Motorzweiradabstinenz wieder Enduro....nach schulterOP im Juni vor ca. 2monaten ne 320 TXT 001 für 1000 € gekauft..mitlerweile HR neu eingespeichtRadlager; motorlager und zylinder neu gemacht.---war noch der erste Kolben drin---...ne neuere reizt mich auch ,weniger Gewicht,bissl spritziger....aber ich habe kein Bock auf Steinen und künstlichen Hindernissenrumzuhüpfen...deshalb .---brauche ich das....??? wenn ich mir Videos ansehe ,sins meist KlassikTrial..das hat ne gewisse Schönheit Ästhetik....bei Modern;--Akrobatik....mit 55 Jahren nimmer.....jetzt behalt ich die Alte .......Gasgas ..ist auch nicht so explosiv..