Montesa Cota 247T

      Montesa Cota 247T

      Hallo Gemeinde,

      beim surfen bin ich auf eine Montesa gestoßen, die mich sofort interessierte. Prompt mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen und den netten Kerl, unweit der Burg Blankenheim besucht, die Montesa eingesackt und ab zurück an die Küste.

      Jetzt habe ich sie hier, die Montesa, satte 247 ccm, Baujahr 1974 (mit Papieren!) und leider nicht willig einen Ton von sich zu geben.
      Das wird also der nächste Schritt, die Suche nach dem Verbleib des Funken.

      Der Funke ist erstmal das wichtigste, wo sollte ich anfangen zu suchen?

      Was mir sonst noch aufgefallen ist:
      -Offensichtlich wurde Sie im Rest Ihres Lebens auch benutzt, der seitliche Motordeckel wurde wohl mal geschweißt. Hier muss ich mal gucken, ob ich das gut nachgearbeitet bekomme oder irgendwie Kontakt zu jemandem knüpfen kann, der das Teil mal aufspannt und nacharbeitet. Gerne auch jemand hier aus dem Forum. Könnte mir vorstellen, dass man den einfach aufspannt und mit einem Schlagzahn bearbeitet. Selbstverständlich auch gegen Entgelt.
      -Der Bremshebel ist abgebrochen, da besorge ich mir irgendwo Ersatz oder schweiße wieder etwas ran. Hier ist quasi nur der Teil abgebrochen, der tatsächlich betätigt wird.
      -Was ist das für eine Konstruktion am Übergang vom Zylinder zum Vergaser !?? Ob da noch ein Membran drin schlummert? Aus dem Caferacer-Forum habe ich erfahren, dass es sich um ein Membrankit von Karl Pfaff aus Hösbach handeln könnte.
      -GFK, leider im Bereich des Tankdeckel (der nur wie ein Sektkorken eingesteckt wird ) etwas mit Blasenbefall und an zwei Stellen etwas gerissen. Bekommt mein Lackierer aber sicher wieder hin.
      -Lack ansonsten: nun, wie es scheint wurde das Teil überall, am liebsten mit Zinkspray und noch lieber im komplett montierten Zustand vor Rost geschützt. Schade, sieht nicht sonderlich gut aus. Aber es hat funktioniert, die Optik bringe ich dann in Ordnung.



      Interessanter Endschalldämpfer ☺
      Du weißt das es sich bei den T Modell um einen, neudeutsch, Wandertrialer handelt ?
      Ich würde auf der Suche nach dem Funken erst mal den Kontakt durchziehen. Der Kondensator und der Kontakt müssen auf jeden Fall erneuert werden, weißt du bestimmt selbst. Weitere Ersatzteile bei Pfahler oder Bürkmayer.
      Viel Erfolg und bitte lass uns mit Wort und Bild da deiner Instandsetzung teilhaben ☺☺☺
      Images
      • Screenshot_2018-12-16-21-57-50-1.png

        289.83 kB, 534×366, viewed 118 times

      Post was edited 1 time, last by “Mattes Hafen” ().

      Hallo Tom und willkommen hier im Forum,
      wo der Zündfunke bleibt musst Du testen und messen. Da gibt es viele Möglichkeiten.

      Die Blasen am Tank brauchen speziellen Lack / Tankversiegelung von innen, weil der moderne Sprit die spanischen GFK Tanks gerne aufweicht und der dann undicht wird. Vorher nach Anleitung entfetten.
      Nur von außen drüber lackieren hilft Dir nicht.
      Das kannst Du danach natürlich auch noch hübsch machen.

      Saludos

      Detlef
      Siege, wenn du kannst.
      Verliere wenn du musst.
      Kapituliere nie
      Heidi Hetzer, 20.06.1937 - 21.04.2019,
      zur Erinnerung an die Frau ohne Bremse
      Hallo Tom,

      behandle den Tank sorgfältig und vorsichtig. Die Dinger sind selten und gerne mal undicht. An einer Innenbeschichtung führt wahrscheinlich kein Weg vorbei.
      Das Wunderkästchen zwischen Vergaser und Zylinder sieht interessant aus. Klär uns bitte auf, wenn das Geheimnis gelüftet ist.

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.
      Hallo Tom. Willkommen hier.
      Das die 247 T (Trail) eher der Wandertrialer ist stimmt. Ich denke aber dein Motor ist nicht von 1974 sondern etwa zwei Jahre jünger. Kupplungshebel oben und flacher Seitendeckel deuten auf 1976 mit kürzeren Primärtrieb.
      Ist Rahmen und Motor nummerngleich?
      Bis Motor Nummer 21M19228 ist die Primärübersetzung 20/53 danach 20/64 und besser für die Sektionen.
      Gruß und Viel Spaß damit.
      Michael

      Post was edited 1 time, last by “Michael aus D?sseldorf” ().

      Hey Leute, ich bin überrascht über die Rückmeldungen ! Wahnsinn, wie schnell und freundlich das hier geht.

      Ok, an den Tank muss ich ran ... aber war mir ja irgendwie klar, dass er von innen auch so viel Aufmerksamkeit braucht, allerdings nicht.
      Danke für die Tipps. Könnt ihr da einen bestimmten Hersteller empfehlen ? Hoffentlich findet sich schnell Zeit für die Cota und dann lasse ich euch sehr gern teilhaben und stelle so meine Fragen - das ist sicher. Tatsächlich habe ich den Hinweis, dass es sich auf eine in kleinstserie Hergestellte Membransteuerung handelt, die sonst nur bspw. an Bultacos und Simoninis verbaut wurde. Sobald ich den Vergaser ausbaue, mache ich Bilder und lade Sie hoch. Das wird interessant. Den Motor, samt Nummernvergleich würde ich dann gleich mitnehmen. Ist an der „T“ sonst noch was besonderes ? Gibt es davon mehr als von der „normalen“?
      ethanolfreien sprit tanken hilft gegen die gfk auflösung.
      das phenolharz mit dem die glasfasern gebunden sind verträgt den alkohol nicht.

      die membran bringt nur richtig was wenn kolben und/oder zylinder entsprechend bearbeitet wurden damit der auch früher und länger ansaugen kann.

      und besorg dir nen passenden kupplungszug ohne schraubnippel. der zug ist schon beschädigt obwohl er noch nicht besonders alt aussieht. wird also eh nicht mehr lange halten.
      venhill.co.uk/partfinder/search/vehicle/id/1143

      Post was edited 1 time, last by “b-joe” ().

      Hallo Tom,
      ja, manchmal geht das hier wie der Wind.

      Ich persönlich nehme immer die Beschichtung von " Tankdoc " , ist ne gelbe Dose, findest Du im Netz.
      Dazu den angebotenen Entfetter, um die Reste des Zweitaktgemisches raus zu bekommen (das große Paket mit dem Entroster braucht man beim GFK Tank natürlich nicht).
      Mess mal den Durchmesser des Einfüllstutzens.
      Wenn möglich, nen kleinen Tauchsieder beschaffen, der da rein passt und dann die Lösung einige Stunden gut warm hält.
      Alles abbauen, was später nicht behandelt werden soll und gut verschließen.
      Das Lösemittel nach Anleitung mit heißem Wasser anrühren und einfüllen - voll !
      Ab und an vorsichtig schwenken / schütteln, nach Ableitung ein paar Stunden wirken lassen.
      Nach der angegebenen Zeit ausgießen und mit Wasserstrahl gut ausspülen.
      Dann vollstäbdig trocknen , z.B. im warmen Heizungskeller.
      Wenn nach Tagen richtig trocken, Beschichtung entsprechend anmischen und mit Trichter etc. einfüllen.
      Den Tank dann kippen und schwenken und der zähen Masse die Zeit lassen, auch überall hinzukriechen.
      Dabei den Einfüllstutzen auch mal dicht verschließen und den Tank auf den Kopf drehen ( ich stecke den Tankdeckel nach Möglichkeit in eine Tüte zur Abdichtung und als Schutz.).
      Die überschüssige Beschichtung über den Einfüllstutzen ausgießen und auffangen.
      Steht aber alles in der Anleitung.
      Hört sich wild an - ist aber wenn Du dran bist logisch.
      Tie Beschichtung am Ende trocknen lassen , dabei den Tank auf den Rücken drehen.
      Dann bleiben keine Kanten und Erhebungen am Boden von der Masse - an der Decke stört das nicht.
      .... und richtig : auch ich rate hinterher zu möglichst Biofreiem Sprit, also Aral 100 oder Shell VPower
      Viel Erfolg.
      Saludos

      Detlef
      Siege, wenn du kannst.
      Verliere wenn du musst.
      Kapituliere nie
      Heidi Hetzer, 20.06.1937 - 21.04.2019,
      zur Erinnerung an die Frau ohne Bremse
      Gibt es davon mehr als von der „normalen“?

      Das T-Modell ist sehr selten, ich habe noch nie eine Montesa Cota 247 T in freier Wildbahn gesehen !



      was hast du denn vor mit der Montesa ? soll sie ein Wandertrailer bleiben, oder willst du sie zum Trialmotorrad umbauen ?
      Images
      • 1975-Montesa-Cota-247.jpg

        102.39 kB, 1,024×576, viewed 97 times
      N`abend Leute,

      vielen Dank für die Rückmeldungen, ich habe schon eine Bezugsquelle für die Versiegelung gefunden, werde ich so umsetzen.

      Weiterhin möchte ich sie als "Trail" erhalten, hat aber eher optische Gründe, zweitrangig möchte ich Sie aber auch eher als Wandertrial nutzen, das passt einfach auch örtlich besser in meine Region.

      Weiter gehts:

      Die Suche nach dem Verbleib des Funken

      Eigentlich stecke ich ja noch Kopfüber in meinem Four-Umbau, dennoch konnte ich die Finger heute nicht von der Cota lassen.
      Also los, Kerze nochmal raus, treten -nichts.
      Kerzenstecker ab, etwas weiter abisoliert, ohne Stecker probiert - nichts.

      Ab da wusste ich, dass es doch etwas intensiver wird.

      Nun, erstmal den Deckel runter. Echt nett, Schlitzschrauben wie damals in meiner Simson. Der Deckel ging soweit ohne Mucken runter, sogar der Kickstarter ging easy ab. Achso, bei der Cota muss man die Bremse hinten kurz aushaken, hat leider nicht so vorbeigepasst.

      Das ging also easy.

      Oh verdammt, brauche ich wohl doch noch einen Abzieher, die Schwungmasse meiner Simson war damals mit mehreren "Löchern" ausgestattet, hat sich also leicht mit einem Gurt o.Ä. fixieren und die Mutter lösen lassen.
      Drehrichtung ist im Uhrzeigersinn. Damit sich die Mutter nicht löst, muss Sie also entgegengesetzt geschraubt sein. Das wiederrum bedeutet, zum lösen muss ich die Mutter in Drehrichtung lösen, also auch im Uhrzeigersinn. Korrekt? Und einen Abzieher brauch ich also auch noch..

      Ich habe dann erstmal resigniert und anders weiter gesucht.
      An dieser Stelle kann ich sagen, ich hasse Kupferwürmer !
      Leider waren an allen Ecken schlechte Verbinder, unisolierte Verbinder und absolut verdrehte und vertauschte kabelfarben vorhanden.
      Daher habe ich erstmal alle Kabel aus dem Rahmen gezogen. Hier noch die Bilder dazu.


      Weiter habe ich die Zündspule auch erstmal als "nicht Original" verbucht ... ob die Funktion dennoch gewährleistet ist, muss ich mal sehen.

      Aus dem Motor kommen jetzt: schwarz, grün, gelb und weiß/rot - bin mir da unsicher.
      Welche kommen nun an die Spule?

      Die Grundplatte hat für mich, soweit ich sehen konnte, erstmal einen guten Eindruck gemacht. Der Unterbrecher öffnet, das konnte ich sehen.



      Post was edited 1 time, last by “Tom95” ().

      Tom95 wrote:


      Drehrichtung ist im Uhrzeigersinn. Damit sich die Mutter nicht löst, muss Sie also entgegengesetzt geschraubt sein. Das wiederrum bedeutet, zum lösen muss ich die Mutter in Drehrichtung lösen, also auch im Uhrzeigersinn. Korrekt?

      kann sein, muss aber nicht. viele hersteller nutzen dort rechtsgewinde, wenige linksgewinde.
      logik hilft in dem falle nicht, nur wissen hilft da weiter. und da müssen dann die montesaspezies helfen.
      LiMa-Mutter ist Linksgewinde.
      Schwarz geht an die Zündspule, mehr Kabel braucht die Montesa nicht zum fahren.
      Abziehergewinde weiß ich gerade nicht auswendig, kann ich aber nachschauen.
      (außer der Kobold meldet sich noch)
      Zum Gegenhalten habe ich ein fettes Flacheisen mit Loch für die Nuss und einer Inbusschraube die mit dem Kopf in das Schauloch greift.
      Aufpassen das Mitnehmerkeil (Mond) nicht runterfält, hängt gerne innen am Magnet.
      Die Normkeile passen nur mit Nachfeilen, da die Nut in der K-Welle im Grund rund ist.

      Gruß
      Michael
      Hallo,

      der Kobold ist gerade auf der Arbeit und mitten im Jahresendspurt (Weihnachten kommt wieder mal völlig überraschend...).
      Das Polradgewinde müsste M30 x 1,5 sein. Abzieher gibt es günstig in der nächsten Rollerbude.

      Über Motoplat-Zündungen und speziell Kondensatoren wurde hier schon oft geschrieben. Häufig unter Cota 123 oder Cota 200, einfach mal die Suchfunktion einsetzen. Viele namhafte Händler haben leider auch nur Kondensatoren im Angebot, die entweder uralt sind (und möglicherweise ausgetrocknet) oder nachgefertigt aus China. Die Chinesen können gut fertigen oder billig. Meist wird billig verlangt, dann wird es in der Regel nicht gut. Die Dinger steigen oft nach kurzer Zeit aus und man sucht den Fehler sonstwo, weil man denkt, der Kondensator ist ja neu. Ich habe gestern wieder Folienkondensatoren mit 0,22 mF bestellt, die ursprünglich für Lautsprecher-Frequenzweichen gedacht waren. 16 Stück kosten 4 Euro, die Dinger funktionieren in der Montesa tadellos. Falls nicht, sind sie (unterm Tank neben der Spule montiert) in 5 Minuten getauscht.

      Gruß Reinhard

      Gruß Reinhard
      Eine Signatur kann ich mir nicht leisten.