Aufarbeitung einer Sherpa 350

      Aufarbeitung einer Sherpa 350

      Moin Forum,
      Im Sommer letzten Jahres habe ich von meiner Großmutter die Sherpa meines verstorbenen Großvaters geschenkt bekommen, seitdem steht das Motorrad in der Garage. Einerseits möchte ich mich an der Instandsetzung probieren, habe aber auch Angst etwas falsches zu machen und damit das Motorrad zu zerstören. Eventuell hat von euch ja jemand damit Erfahrung und kann mir ein paar Tipps geben worauf ich unbedingt achten muss. Das Motorrad steht mittlerweile seit 9 Jahren.
      Ich wäre jetzt wie folgt vorgegangen: Vergaser raus und Ultraschall behandeln lassen, neue Zündkerze rein, Tank säubern und Benzinleitung neu.
      Meine Größen Befürchtungen: Kupplung könnte nicht mehr funktionieren, Generator könnte nicht mehr funktionieren.
      Welches Kraftstoff/Öl Verhältnis benötige ich und benötigen wahrscheinlich andere Teile noch eine Überholung?
      Ich würde mich sehr über Antworten freuen
      Jimbo
      Hallo Jimbo,
      vergiss nicht, in den Kraftstoffhahn zu schauen, ansonsten bist Du auf dem richtigen Weg.
      Geh mal davon aus, dass die Reifen hart und spröde sind, und die Kupplung vielleicht nicht sofort sauber trennt - der Rest ist pure Spekulation.
      Ach ja, die Bremsen sind vermutlich miserabel, aber das waren sie wahrscheinlich vor 9 Jahren schon...

      Gruß Reinhard, der von Bultacos nicht viel Ahnung hat, aber da gibt es genügend Andere hier.
      Ein Mann sollte in seinem Leben ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und (scheiß auf den Baum...) eine Montesa fahren!
      Wenn das Moped 9 Jahre gestanden hat, ... kann so ein Neustart entweder gut gehen oder nicht.
      Wenn Du Pech hast ist da schon etwas Korrosion im Zylinder, ggf. auch an den Lagern im Motorinnenraum.
      Wenn Du Glück hast nicht.

      Was also tun.

      - Benzin austauschen,
      - Vergaser reinigen, ggf. Dichtungen tauschen, ggf. internes Sieb tauschen,
      - Benzinleitungen austauschen,
      - Luftfilter ersetzen, den neuen Luftfilter ganz leicht einölen,
      - Zündkerze herausdrehen, prüfen und reinigen,
      - Wenn verschlissen austauschen,
      - Zündungs- Seite öffnen, reinigen, mit WD 40 einnebeln, Kontakte reinigen.
      - in dem Motor etwas Korrossionschutzöl geben (2 - 3 Sprühstöße oben reinsprühen, 30 Min warten),
      - Zündkerze in den Stecker montieren und auf den Zylinder legen,
      - dann versuchen zu kicken, dabei schauen ob die Zündkerze einen Funken gibt,
      Wenn ja alles gut und weiter geht's:
      - bei Bultaco's gibt's einen dicken Blauen Funken,
      - Nach soviel Jahren ist das Öl eher nicht mehr so gut, das Moped mal kurz mit ins Haus nehmen,
      oder auf andere Weise auf ca. 20°C aufwärmen.
      - Bei dem "aufgewärmten" Moped das Öl der Kupplung und das des Getriebes ablassen, (dauert ...).
      - dann beide Behälter mit ATF auffüllen, die neue Füllung wirst Du sowieso nur als "Spülöl" nehmen können,
      so hast Du aber die Gewähr das ausreichend Öl vorhanden ist.
      - Jetzt 1:50 anmischen, 1 - 2 Liter und in den Tank geben,
      - Choke und versuchen zu starten.
      - Warmlaufen lassen, wenn die Kupplung nicht funktioniert dann reparieren wir diese.

      Daumen hoch ! :thumbup:
      Herzlich Willkommen,
      überlege erstmal ob du diese Arbeiten auch machen kannst.Halb angefangene Maschinen werden nicht gerne von Profi's zuende gemacht weil oft Fehler zusätzlich eingebaut werden.
      Wenn du dich für den Sport interessierst such dir einen Verein in der Nähe.Leider findet man dein Wohnort nicht in der Karte sonst könnte man dir Vereine nennen.
      Schöne Grüße aus dem Ammerland
      Aber auch nicht Bange machen lassen, entweder sie läuft oder sie läuft nicht.

      ​Nichts von dem was ich Dir vorher geposted hatte ist super kompliziert, bis auf das Aufdrehen der Kunststoffkappe der Kupplung und der Getriebeeinfüllstutzens, alles andere ist einfach wenn man organisiert und mit guten Werkzeug an das Schrauben geht.

      ​Du brauchst:
      Satz Maul Ringschlüssel, 8 - 22
      ​Satz Schraubendreher Flach, Klein, Mittel, Groß
      Satz Schraubendreher Kreuz, Klein, Mittel, Groß,
      ​Zünkerzenschlüssel,
      Satz Imbusschlüssel,
      ​Flachzange Klein + Mittel,
      Trichter,
      Auffangbecken für Öl,
      ​Blechstreifen in passender Breite für Kunststoffschrauben,
      ​Drahtbürste,
      Danke für die vielen tollen antworten.
      Ich habe mich heute einmal daran gesetzt ein paar Teile auseinander zu schrauben und etwas zu säubern.
      Der Vergaser ist draußen und der Tank runter.
      Die Zündkerze habe mich rausgeholt und auf den Zylinder gelegt und gekickt, leider kein funken. Ich werde mir Mal zu morgen ein Multimeter suchen.
      Mich hat verwundert dass der Luftfilter nur aus einem groben Blech mit Löchern besteht, hat sich der Einsatz aufgelöst oder gehört dass so?
      Ich komme aus dem Südwesten Hamburgs.
      Bilder folgen nachher, die muss ich erst kleiner machen.
      Hier sind ein paar Bilder
      Images
      • IMG_20190217_171800-2304x1088.jpg

        686.67 kB, 2,304×1,088, viewed 91 times
      • IMG_20190217_171810-1088x2304.jpg

        867 kB, 1,088×2,304, viewed 79 times
      • IMG_20190217_171900-1088x2304.jpg

        829.86 kB, 1,088×2,304, viewed 75 times
      • IMG_20190217_170244-2304x1088.jpg

        662.55 kB, 2,304×1,088, viewed 71 times
      • IMG_20190217_171818-1088x2304.jpg

        668.57 kB, 1,088×2,304, viewed 66 times
      • IMG_20190217_171840-2304x1088.jpg

        614.89 kB, 2,304×1,088, viewed 76 times
      Mmmh … eine Sherpa San Antonio 2 bzw. Modell 49, sehr schön!
      Schau mal bitte nach der Rahmen und Motornummer müsste entweder 49.###.### oder eine seltene 46.###.### sein

      Der Filter ist wohl dahingebröselt, eine dünne Luftfiltermatte ca. 10mm zurechtgeschnitten so dass er das Blech abdeckt und dann die Matte mit einem längslaufenden Blechstreifen unter dem umlaufenden Drahtbügel oben und geklemmt befestigt und schon geht's wieder.

      Die beiden Einfüllschrauben für Getriebe und Kupplung kannst Du sehr gut sehen.

      Der Zündkerzenstecker, den würde ich austauschen, der ist mit internen Widerstand, gibt einfach Gummistecker für Motorsägen z.B. oder hier:
      trials-action.de/product_info.php?products_id=303

      Ansonsten weiter so, wird schon wieder.
      Schade das es keine Bilder vom vollständigen Motorrad es.
      Wie schon geschrieben es handelt sich um ein seltenes Sherpa Modell. Der Auspuff ist ähnlich wie bei der Sherpa auf dem Bild, wer weiß was in der Vergangenheit verändert wurde.
      Images
      • Screenshot_2019-02-17-19-08-37.png

        468.95 kB, 720×1,280, viewed 61 times
      • Screenshot_2019-02-17-19-05-05-1.png

        462.48 kB, 720×394, viewed 77 times
      Ich denke das könnte eine San Antonio sein also die Zwischenserie zwischen dem Modell 27 und 49, das Modell hatte die Baureihennummer 46 und wurde nur 1967 gebaut.
      Davor also von 1967 bis 1968 die Modellreihe 27 danach ab 1968 die Modellreihe 49.

      Der Kupplungsdeckel ist noch der von der Modellreihe 27 der Zylinder allerdings schon vom Modell 49.

      Seehr interessant, Helmi-1 weiss sicher noch mehr