Fantic Kunststoff Tank defekt

      Fantic Kunststoff Tank defekt

      Moin,
      ich habe mir vor langer Zeit mal den Tank einer 80er Fantic gekauft. Der Vorbesitzer hat die Oberfläche geglättet und dabei zu viel Material abgetragen. Beim Verkauf hat er das verschwiegen und bei späterer Reklamation mitgeteilt das er einen Tank verkauft hat. Von dicht war nie die Rede. Zurücknehmen wollte er ihn nicht :thumbdown:

      Der Tank sabbert Sprit aus der rechten hinteren Ecke. Kennt jemand eine Möglichkeit zur Reparatur?
      Images
      • Tank 80er Fantic.JPG

        253.42 kB, 1,024×768, viewed 55 times
      Gruß
      Andreas

      Man muss lernen auch mal nein zu sagen. Beispiel:
      „Möchtest du ein Mettbrötchen?“
      „Nein. Für mich bitte vier!“

      youtube.com/user/Beta2003K/videos
      Wenn Du das Material kennst und es ist PP, ABS, PA oder am besten PE dann kannst Du versuchen die Stelle mit Schweißdraht zu schliessen bzw. reparieren, den gibt es sogar in den Grundfarben.

      M. E. die beste Reparaturart, so habe ich den Luftfilterkasten von meiner Sherpa repariert.

      Alternativ aber ohne Garantie Loctite Flüssigmetall EA3450 damit habe ich eine Zeitlang die gesprungenen Nähte eine Glasfibertanks repariert und auch schon einmal Gewindehülsen in den Tank eingeklebt, dazu muss die Klebeoberfläche aber rauh und absolut fettfrei sein.

      Post was edited 2 times, last by “P-Schrauber” ().

      an einer anderen Stelle (Halterung) prüfen, ob sich das Material mit Hitze
      verflüssigen lässt, wenn ja, kann die Stelle auch ohne Materialzugabe,
      sozusagen mit sich selbst verschweißt werden. Oder kleine Späne an
      unkritischen Stellen abnehmen und Schmelztemperatur herausfinden, so
      das es nur schmilzt und nicht verbrennt und dann Material verschmelzen.

      Die Fantic Tanks dürften aus PE/PP sein, wie Benzinkanister, also kaum
      klebbar.
      Kleben geht schon ist nicht perfekt und von der Oberflächenbehandlung und der Auftragsfläche abhänging, desto größer, rauher und fettfreier desto besser und durabler das Ergebnis.

      Allerdings keine echte Dauerlösung wenn mechanisch dauernd beansprucht, im Falle der Innenecke könnte es klappen.

      Sowas wie Gum-Gum für den Auspuff...

      Post was edited 1 time, last by “P-Schrauber” ().

      Ich würde auch über eine Tankversiegelung = Innenbeschichtung nachdenken. Vorher gut auslüften lassen und mit Aceton spülen. Am Ende so lagern, dass die rechte hintere Ecke unten liegt - dann wird die Beschichtung dort besonders dick.

      Gruß Reinhard
      Ein Mann sollte in seinem Leben ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und (scheiß auf den Baum...) eine Montesa fahren!
      Moin,
      danke für die Tipps. Das mit dem Erhitzen hatte ich schon probiert. Aber es war nicht erfolgreich.
      Hat jemand Erfahrungen mit einem Produkt zur Versiegelung von Kunststofftanks gesammelt? Bei der Suche im Netz wird viel Zeugs mit gewaltigen Preisunterschieden angeboten. Das geht von 50 bis 8000€ je Liter! Und mit den Bewertungen kann man nicht wirklich etwas anfangen. Vor allem habe ich noch nichts gescheites für Kunststofftanks gefunden. Da ist von Desmodur E 1240 die Rede. Finde das Zeug leider nirgends.
      Gruß
      Andreas

      Man muss lernen auch mal nein zu sagen. Beispiel:
      „Möchtest du ein Mettbrötchen?“
      „Nein. Für mich bitte vier!“

      youtube.com/user/Beta2003K/videos
      Mir ist keine Tankversiegelung bekannt die auf diesen Kunststoffen dauerhaft halten würde, GFK und Metalle wie Alu oder Stahl sind kein Problem aber diese Thermoplaste sind kritisch.
      Die Variante schweißen mit Materialzugabe scheint mir in diesem Fall zu passen, nur erwärmen bis zum Weichpunkt des Material wird nicht reichen da bereits Öl und Benzin die undichte Stelle verschmutzt haben das ist wie lackieren auf fettiger Oberfläche .
      Es gibt elektrische Lötkolben für Kunststoff ( sehen aus wie andere Lötkolben auch nur Temperaturen können geregelt werden ), damit könnte man noch einen Versuch starten indem das Material angeschmolzen und mit der Wärmefläche des Lkobens in weichem Zustand # verknetet # wird.
      Versuch macht kluch undicht isser ja schon.

      Beta2003 wrote:

      Da ist von Desmodur E 1240 die Rede.

      Das ist ein Isozyanat
      de.wikipedia.org/wiki/Toluol-2,4-diisocyanat
      und wird zur Herstellung von PU oder Lacken verwendet. Eine Abwandlung von diesem Zeug ist im tankversiegelung.de/tankversiegelung/
      Enthalten. Damit habe ich gerade den Stahltank meiner Suzuki versiegelt.
      Aber Bully hat schon Recht. Ich denke der Tank von der Fantic ist aus PP oder PE. Da wird es sehr schwierig werden eine haltbare Versiegelung aufzubringen. Das Zuschweißen mit dem Lötkolben wird aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit sein das Ding dicht zu bekommen
      Moin,
      von Bully bekomme ich einen Lötkolben zur Verfügung gestellt :D Vielen Dank dafür :thumbsup:
      Fallls das nicht klappt werde ich Versiegelung und Knetmetall versuchen. Ich halte euch auf dem laufenden.
      Lee: schön das du so aufmerksam bist. Ggf. komme ich auf dich zu. Falls der Tank dann noch zu haben sein sollte...
      Gruß
      Andreas

      Man muss lernen auch mal nein zu sagen. Beispiel:
      „Möchtest du ein Mettbrötchen?“
      „Nein. Für mich bitte vier!“

      youtube.com/user/Beta2003K/videos
      Moin,
      ich habe den Abend in der Werkstatt verbracht und den Tank bearbeitet. Erst einmal mit Bremsenreiniger von innen und außen gereinigt. Wie bei Kunststoffen allgemein nötig wurde über einen längeren Zeitraum hinweg der Bereich um die Löchlein mit einem Heißluftfön erhitzt. Und der „Lötkolben“, den Bully mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, ebenfalls. Als die Kunststoffoberfläche anfing zu glänzen habe ich den „Lötkolben“ tief ins Material gedrückt und hin und her bewegt um ein Gemenge der beiden Tankhälften herzustellen. Danach wurde ich die Oberfläche mit der flachen Seite des „Lötkolben“ so gut es ging geglättet. Nach dem erkalten wurde die Oberfläche mit einer frischen Kutterklinge abgezogen und dann mit Fließ nachgearbeitet. Dann den Tank befüllt. Seit ca. 1,5 Stunden ist kein Kraftstoff ausgetreten. Mal sehen wie es morgen früh ausschaut. Ich vermute das der Tank dicht ist.
      So richtig hübsch ist die reparierte Stelle von unten nicht anzuschauen aber auf der Oberseite geht es gerade so. Aber ich vermute das wird außer mir kaum jemand bemerken.
      Images
      • 8.jpg

        87.88 kB, 771×768, viewed 20 times
      • 9.jpg

        62.96 kB, 802×768, viewed 21 times
      • 10.jpg

        322.21 kB, 768×893, viewed 22 times
      • 11.jpg

        70.4 kB, 768×835, viewed 22 times
      • 14.jpg

        74.96 kB, 899×768, viewed 25 times
      • 15.jpg

        138.68 kB, 1,024×768, viewed 23 times
      Gruß
      Andreas

      Man muss lernen auch mal nein zu sagen. Beispiel:
      „Möchtest du ein Mettbrötchen?“
      „Nein. Für mich bitte vier!“

      youtube.com/user/Beta2003K/videos
      Moin Lee,
      ich habe jetzt lange überlegt wer der Gute ist von dem ich den Tank gekauft habe … aber ich habe weder Name noch Wohnort. Das einzige was mir noch in Erinnerung ist das ich ihn beim DC in Schönborn kennengelernt habe. Seine Telefonstimme würde ich aber sofort wiedererkennen.
      Gruß
      Andreas

      Man muss lernen auch mal nein zu sagen. Beispiel:
      „Möchtest du ein Mettbrötchen?“
      „Nein. Für mich bitte vier!“

      youtube.com/user/Beta2003K/videos