POLO Insolvenz angemeldet

      POLO Insolvenz angemeldet

      Mit schrecken hab ich gerade gelesen dass POLO Insolvenz angemeldet hat.



      PRESSEMITTEILUNG




      Motorradbekleidungs- und Zubehör-Händler POLO stellt Insolvenzantrag
      - Horst Piepenburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt
      - Insolvenzgeld für die rund 802 betroffenen Mitarbeiter bis Ende Januar
      gesichert
      - Geschäftsbetrieb wird in allen Filialen vorerst unverändert fortgeführt




      Jüchen, 7. Dezember 2011
      Der Motorradbekleidungs- und Zubehör-Händler POLO mit Hauptsitz in Jüchen hat gestern Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Amtsgericht Mönchengladbach bestellte heute Rechtsanwalt Horst Piepenburg zum vorläufi-gen Insolvenzverwalter.
      Vom Insolvenzantrag sind deutschlandweit über 800 Mitarbeiter betroffen, davon ca. 230 am Hauptsitz in Jüchen. Die weiteren rund 570 Mitarbeiter sind in den 95 Filialen deutschland-weit tätig. Die Löhne und Gehälter aller Beschäftigten werden über das Insolvenzgeld bis Ende Januar 2012 gesichert.
      Derzeit verschafft sich ein Expertenteam den Überblick über die Vermögenssituation und mögliche Sanierungsansätze von POLO. „Jetzt machen wir eine Bestandsaufnahme. Der Betrieb wird auf jeden Fall erst einmal vollständig fortgeführt. Das gilt auch für sämtliche Fi-lialen des Unternehmens“, so Piepenburg in einer ersten Stellungnahme. Erste vorläufige Ergebnisse werden erst innerhalb der nächsten zwei Wochen erwartet.
      POLO zählt zu den führenden Anbietern von Motorradbekleidung, Motorradzubehör und Mo-torradtechnik. Den Vertrieb der Produktpalette von mehr als 30.000 Artikeln erfolgt über ein Filialnetz an mehr als 95 Standorten in Deutschland und sechs in der Schweiz sowie über einen Katalog-Versandhandel und den POLO-Onlineshop.




      Medienkontakt Jörg Nolte
      als Sprecher des vorl. Insolvenzverwalters
      rw konzept GmbH Agentur für Unternehmenskommunikation
      Mobil: +49-(0)171/8 68 64 81
      nolte@rw-konzept.de rw-konzept.de



      André
      Pokal oder Hospital.

      RE: POLO Insolvenz angemeldet

      Original von seniorhanseat
      ---@Andre,

      weshalb "mit Schrecken" gelesen? Bist Du bei/für POLO tätig oder hast Geschäftsanteile dort?


      Nö hab mit denen nichts zu tun, ausser das ich ab und zu etwas meines Geldes dort lasse.

      Ich finde es nur erschreckend dass so eine Firma mit so vielen Mitarbeitern vor dem aus steht. Über 80 Filialen Deutschland weit. Wohin driften wir?
      Es geht in letzter Zeit sehr viel den Bach runter. Das erschreckt mich als selbständigen doch sehr.

      André

      PS. Eine sehr informative Seite:

      insolvenzbekanntmachungen.de/

      Gib da mal deine Region oder gar dein zuständiges Gericht ein, erschrecke aber nicht wenn dir da so mancher name bekannt vorkommt. :)
      Pokal oder Hospital.
      Stimmt , momentan wird alles schön geredet , sieht aber alles gar nicht so rosig aus wenn man sich umhört,
      "Mein Chef " bekommt nächste Woche offiziell den "Sparfuchs"verliehen ,der von der regierung vergeben wird ,wir fragen uns alle nur für was ?( ,
      die Ausgaben haben sich verdreifacht und keinen interresiert es ? weil die kosten geschickt verteilt werden
      ---Insolvenz muss nicht bedeuten, daß die Firma wirklich pleite ist und verschwindet. Oft fehlt es in solchen Fällen nur an flüssigem Kapital. Da gibt es div. mögliche Lösungen.
      Die Insolv.-Verwalter haben auch längst gewaltig dazugelernt, es steht nicht die Verwertung/Auflösung im Vordergrund sondern Fortführung und Erhalt von Arbeitsplätzen. Da kommt am Ende mehr heraus als sich zunächst denken lässt---.

      Entscheidend ist natürlich, was zur Insolvenz primär geführt hat - vielleicht auch zu schnell gewachsen?
      Will hier aber nicht spekulieren, man wird alsbald Näheres lesen können---,
      Seniorhanseat (pre 65, aber nicht von gestern ---)
      Original von schraubenfuchs
      Prima,endlich erwischt es mal einen von den Billigheimern und nicht immer nur den Fachhändler um die Ecke der die Preise von den Billigheimern nicht mitmachen konnte.


      Peter da hast du recht, ich sehe das inzwischen auch so.

      André

      PS. ich würde mich auch ein wenig freuen wenn eine dieser" Billigfriseurketten"
      den Bach runter geht.
      Pokal oder Hospital.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andre.666“ ()

      POLO-Insolvenz

      ---in den Wirtschaftsteilen überregionaler Medien sind aktuelle Informationen zur Lage bei POLO erschienen, auch online.

      In diesem Zusammenhang wird z.T. diese Branche auch allgemein beleuchtet. Es werden dabei die Firmen LOUIS, HEIN GERICKE u.a. tangiert.

      Ist für alle Biker jeder Spezie ganz interessant zu lesen.....:rolleyes: !
      Seniorhanseat (pre 65, aber nicht von gestern ---)
      @ Andre
      Ich gehe nicht zum Billigfrisör,nein ich gehe zum Meisterbetrieb der ist unwesentlich teuerer genau 1.50 € und bei dem muß ich genauso lange warten wie beim Billigheimer.


      Erst wenn der letzte Trialhändler zugemacht hat werdet ihr merken das das Internet dein Motorrad nicht vor Ort repariert.
      es ist egal was ich mach,es funktioniert einfach.
      Original von schraubenfuchs
      Erst wenn der letzte Trialhändler zugemacht hat werdet ihr merken das das Internet dein Motorrad nicht vor Ort repariert.


      Vielleicht kann man ja mal ähnlich wie in der Mitgliederkarte eine Übersicht aller Händler erstellen, wo dann speziell die Forumsneulinge eine Übersicht bekommen, wer wo was in seiner Nähe anbietet...

      Generell möchte ich das Internet als Einkaufsquelle nicht missen, die Mischung machts, ich kaufe sowohl Vor Ort als auch online und es liegt ja auch bei jedem Kaufmann selbst, ob er bei dem Onlinekuchen sich sein Stückchen mit abschneidet oder auch nicht....
      Ja,Sprotte das mit dem Onlineshop ist so eine Sache für sich.Das hat Vorteile aber auch sehr viele Nachteile.Ich habe mich da mit Kollegen schon ausgetauscht und die sind nicht so glücklich mit ihrem Onlineshop. Bei mir hat bis jetzt jeder das bekommen was er per E-Mail,Fax oder Telefon bestellt hat.Und ich finde es viel schöner wenn man mit dem Kunden noch ein bischen schnaken kann als nur auf den jetzt kaufen Botten drücken.
      es ist egal was ich mach,es funktioniert einfach.
      Original von schraubenfuchs
      Ja,Sprotte das mit dem Onlineshop ist so eine Sache für sich.Das hat Vorteile aber auch sehr viele Nachteile.Ich habe mich da mit Kollegen schon ausgetauscht und die sind nicht so glücklich mit ihrem Onlineshop. Bei mir hat bis jetzt jeder das bekommen was er per E-Mail,Fax oder Telefon bestellt hat.Und ich finde es viel schöner wenn man mit dem Kunden noch ein bischen schnaken kann als nur auf den jetzt kaufen Botten drücken.


      Mir ist der persönliche Kontakt auch wichtig, man kann ja aber auch z.B. online präsentieren was man so alles anzubieten hat und das Geschäft dann per Telefon oder E-mail erledigen, ein reiner online-Shop ist wie einkaufen bei Aldi oder Media-Markt, da musst du als Käufer genau wissen was du haben willst und wenn das nicht so gelistet ist, hast du eben Pech gehabt...
      Tödlich für einen Händler sind sicherlich auch die Leute die sich mal eben 3 Helme, 4 Stiefel und 5 Hosen zur Ansicht schicken lassen und einem anschließend den Kram mit zerissener OVP zurücksenden...
      Original von Trialsprotte
      Original von schraubenfuchs
      Ja,Sprotte das mit dem Onlineshop ist so eine Sache für sich.Das hat Vorteile aber auch sehr viele Nachteile.Ich habe mich da mit Kollegen schon ausgetauscht und die sind nicht so glücklich mit ihrem Onlineshop. Bei mir hat bis jetzt jeder das bekommen was er per E-Mail,Fax oder Telefon bestellt hat.Und ich finde es viel schöner wenn man mit dem Kunden noch ein bischen schnaken kann als nur auf den jetzt kaufen Botten drücken.


      Mir ist der persönliche Kontakt auch wichtig, man kann ja aber auch z.B. online präsentieren was man so alles anzubieten hat und das Geschäft dann per Telefon oder E-mail erledigen, ein reiner online-Shop ist wie einkaufen bei Aldi oder Media-Markt, da musst du als Käufer genau wissen was du haben willst und wenn das nicht so gelistet ist, hast du eben Pech gehabt...
      Tödlich für einen Händler sind sicherlich auch die Leute die sich mal eben 3 Helme, 4 Stiefel und 5 Hosen zur Ansicht schicken lassen und einem anschließend den Kram mit zerissener OVP zurücksenden...


      Mich hat das Ganze auch schon in den Fingern gejuckt ( speziell für Twinshockbedarf mit Importteilen aus GB, S und I was zu machen ), ich habe das aber lieber auf Hobbyniveau gelassen und so hab ich weniger Streß und trotzdem meinen Spaß auch mal was an- und wieder zu verkaufen oder mal eine Sammelbestellung Sammy-Millerteile zu organisieren, auch wenn dabei nur das Porto für mich dann über ist...
      Ich bin auch selbständiger Handwerksmeister.
      Ich denke jeder für sich muß entscheiden welche Vorteile Er aus dem Medium Internet für sich zieht.

      Gruß BetaNew

      PS.: Wo findet den man noch Händler vor Ort die eine halbwegs gescheite Auswahl haben?
      Ja ich weiß, wer will sich das alles ins Regal legen, geht mir in meiner Branche ( Handwerker) auch so. Aber ich kann auf ein großes Netz meiner Großhändler zurückgreifen und dort immer mal auch was tauschen. Ist zwar Zeitintensiv und manchmal auch nervig aber letztendgültig Service am Kunden und auch in Eigener Sache wichtig.

      Gruß BetaNew
      polo, louis und gericke sind ja nicht nur online versandhäuser.
      zu allen dreien, bzw zu deren vertriebspartnern, kann ich auch zu fuss hin gehen.

      in anderen branchen läuft das doch ähnlich, viele läden können nur noch überleben wenn sie einer kette angeschlossen sind.
      Wenn es geht ziehe ich den längeren Weg zum Händler vor, wenn der jedoch nicht mehr in 50km - 75km Umreis liegt, dann rufe ich an, danach bestelle ich telefonisch, per Fax oder E-Mail.

      Bei einigen Dingen gehe ich dabei zwangsläufig auch ins Ausland, weil es bei uns die Sachen häufig nicht gibt, dort rufe ich auch erst einmal an.

      Nichts ist besser als ein persönlicher Kontakt.

      Einzige Ausnahme sind Händler deren Sprache ich leider nicht verstehe oder spreche und die meine möglichen sprachlichen Alternativen neben Deutsch auch nicht können, dort versuche ich es ersteinmal per E-Mail, z.B. für: Italien oder Spanien. Da ist der erste Kontakt mitunter nicht so einfach, wenn man sich dann gegenseitig arrangiert hat läuft es dann ganz gut.

      Motorradfahrer sind nun einmal die Minderheit, von dieser Minderheit sind Geländerfahrere auch nur ein kleinerer Teil, davon wieder sind Trialfahrer
      wiederum eine sehr kleine Minderheit.

      Es lohnt sich in der Summe also ein Ladengeschäft für Trialmotorräder und Zubehör - wenn man die Größe der Zielgruppe betrachtet - kaum, es sei denn man hat neben dem "Spielbein" Trial noch ein anderes "Standbein", dass dem eigentlichen "Broterwerb" dient.